• Unterstützung des Vereins Rettet die Naturvölker e.V.
  • Gratisversand deutschlandweit ab 120 €*
  • Persönlicher Einzelunternehmer-Shop

... wes Brot ich ess, des Lied ich sing ...

... sing das Lied dessen, dem du gehören willst ...

Fotolia_95264325_XS-Copy

 

Woher kommt die Redensart "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing" bzw. "Des Lied ich sing, des Brot ich ess" bzw. "Wem sein Brot ich ess, dem sein Lied ich sing" bzw. "Wem sein Lied ich sing, dem sein Brot ich ess" ... ?

Früher gab es Minnesänger, die als reisende Musiker von Hof zu Hof, Burg zu Burg oder Schloss zu Schloss gezogen sind. Dort, wo sie einen Geangsauftrag bekamen, war es ihre Aufgabe, Lieder zum Zwecke des Lobes, der Ehre, des Ruhms und des Preises für den jeweiligen Fürsten, Adeligen, Grafen oder Herrscher zu singen. Oft handelte es sich um kunstvolle und spannende Liedergeschichten rund um die guten und oft heldenhaften Taten des Auftraggebers. Es ging dabei darum, einen guten Ruf der jeweiligen "Nummer Eins" im Lande mithilfe des Liedes zu aktivieren, zu bekräftigen und zu zementieren. Insofern handelte es sich um Schmeicheleien der Extraklasse in Liedform. Für diesen Dienst wurde der Sänger entsprechend bezahlt (z.B. mit Geld oder Wertsachen).

Ein anderer Ansatz besagt, dass kurz nach der Reformation Martin Luthers, die Landesfürsten oftmals ihre Glaubensrichtung anpassten oder öfters änderten. Da die Verpflichtung bestand, dem Landesfürsten treu zu sein, wurde entsprechend aus dem jeweils "richtigen" Gesangbuch in der Kirche gesungen. Manche meinen, dass die Redensart mit dieser historischen Besonderheit zusammenhängt.

Im englischen gibt es ähnliche Sprichwötrter, z.B. "he, who has the gold, makes the rules" oder "he, who pays the piper, calls the tune"

 

Fotolia_85705900_M-Copy

 

Wir sind abhängig von Jesus Christus, dem Meister, dem Erlöser, dem Messias. Wir können OHNE IHN nicht errettet werden und den Weg zurück zu unserem himmlischen Vater finden. Er gibt uns das Brot des Lebens. Des Brot ich ess, dess Lied ich sing. Wir sollten SEIN Lied singen, wir sollten sein Lied sein. All unser Fühlen, Denken und Handeln sollte IHM geweiht sein um IHN zu verherrlichen.

SEIN LIED SINGEN meint, IHN zu verehren, indem wir uns selbst IHM als Opfer darbringen. Sicher wünscht er sich von uns auch materielle und zeitliche Opfer. Doch in erster Linie will er UNS, GANZ uns, unser Wesen, unsere Seele, unsere Persönlichkeit.

Sein Lohn, sein Brot ist unermesslich und unerschöpflich, die Bezahlung unseres Fürsten, unseres Friedensfürsten, dessen Lied wir singen, übersteigt allem, was vorstellbar ist. Nie erlöschendes Glück, immer anwachsende Freude, Friede der jede Faser unserer Seele beflügelt und durchdringt, echte kristallklare Reinheit. Das ist das Geschenk, wenn wir SEIN Lied singen.

 

Schriftstellen zum Lied (Menge-Übersetzung)

 

Fotolia_101174537_XS-Copy

 

2. Mose bzw. Exodus 15 : 1-2

1 Damals sangen Mose und die Israeliten zum Preise des HERRN folgendes Lied: Singen will ich dem HERRN, denn hocherhaben ist er; Rosse und Reiter hat er ins Meer gestürzt. 2 Meine Stärke und mein Lobgesang ist der HERR, der mir Rettung geschafft hat; er ist mein Gott: ihn will ich preisen, meiner Väter Gott: ihn will ich erheben!

 

5. Mose bzw. Deuteronomium 31 : 30 und 32 : 1-4 Richter 5 : 3 (Maritn Luther 1984) 2. Samuel 22 : 1-4, 17-37, 47 Psalmen 28 : 6-9 Psalmen 33 : 1-3 Psalmen 40 : 4 Psalmen 42 : 9 Psalmen 69 : 31, 32 Psalmen 96 : 1 - 4 Psalmen 98 Psalmen 119 : 54 Psalmen 144 : 9 Psalmen 149 : 1 - 5 Jesaja 12 : 2 Jesaja 26 : 1 - 4 Jesaja 30 : 29 Jesaja 42 : 10 - 13 Offenbarung 5 : 9 ... 14 : 3 Buch Mormon ... Alma 5 : 26 ... Worte des Propheten Alma in Zarahemla ca. 83 v.Chr. Lehre und Bünsnisse 25 : 12 ... Offenbarung, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, im Juli 1830 zu Harmony, Pennsylvania Lehre und Bünsnisse 84 : 97-102 ... Offenbarung, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, am 22. und 23. September 1832 zu Kirtland, Ohio

 

Ein genauerer Blick auf das Lied, welches ER sich von uns wünscht:

 

Fotolia_100662141_XS-Copy

 

Früher, in der Zeit des alten Testaments, hat Gott Tieropfer (Blutopfer) gefordert. Der Zweck dieser Opfer war u.a., als Symbol, als Sinnbild für das bevorstehende Opfer Jesu Christi zu fungieren.

 

 

"Und er gab ihnen Gebote, daß sie den Herrn, ihren Gott, anbeten sollten und die Erstlinge ihrer Herden dem Herrn als Opfer opfern sollten. Und Adam war den Geboten des Herrn gehorsam. Und nach vielen Tagen erschien Adam ein Engel des Herrn und sprach: Warum bringst du dem Herrn Opfer dar? Und Adam sprach zu ihm: Ich weiß nicht, außer daß der Herr es mir geboten hat. Und dann sprach der Engel, nämlich: Dies ist ein Sinnbild für das Opfer des Einziggezeugten des Vaters, der voller Gnade und Wahrheit ist." (Köstliche Perle ... Mose 5:5-7)

 

Doch Christus selbst war das große und letzte Opfer. Er beendete endgültig das Zeitalter des Blutopfers.

 

"Darum ist es ratsam, daß es ein großes und letztes Opfer gebe; und dann wird, oder es ist ratsam, es würde dem Blutvergießen Einhalt getan werden; dann wird das Gesetz des Mose erfüllt sein; ja, es wird ganz erfüllt sein, jedes Jota und Pünktchen, und nichts wird vergangen sein. Und siehe, dies ist die ganze Bedeutung des Gesetzes—jedes kleinste Teil deutet auf das große und letzte Opfer hin; und dieses große und letzte Opfer wird der Sohn Gottes sein, ja, unbegrenzt und ewig." (Buch Mormon ... Alma 34 : 13, 14 ... Die Worte Amuleks ca. 34 v. Chr.)

 

Als Jesus nach seinem Sühnopfer und nach seiner Auferstehung dem Volk Nephi im alten Amerika erschien, bekräftigte er das Ende des Blutopfer-Zeitalters mit folgenden Worten:

 

"Und ihr sollt mir nicht länger Blutvergießen opfern; ja, eure Opfer und eure Brandopfer sollen abgeschafft sein, denn ich werde keines eurer Opfer und eurer Brandopfer annehmen." (Buch Mormon ... 3. Nephi 9 : 19 ... ca. 34 n. Chr.)

 

Und er lässt dieses Volk auch wissen, was er in Zukunft von ihnen erwartet:

 

"Und ihr sollt mir als Opfer ein reuiges Herz und einen zerknirschten Geist darbringen. Und wer mit reuigem Herzen und zerknirschtem Geist zu mir kommt, den werde ich mit Feuer und mit dem Heiligen Geist taufen ... Siehe, ich bin in die Welt gekommen, um der Welt die Erlösung zu bringen, um die Welt von der Sünde zu erretten. Darum, wer umkehrt und zu mir kommt wie ein kleines Kind, den werde ich empfangen, denn solchen gehört das Reich Gottes. Siehe, für solche habe ich mein Leben niedergelegt und habe es wieder aufgenommen; darum kehrt um, und kommt zu mir, ihr Enden der Erde, und laßt euch erretten. " (Buch Mormon ... 3. Nephi 9 : 20-22 ... ca. 34 n. Chr.)

 

Der Psamist gibt einen näheren Einblick in die Materie dieses geistigen Opfers, welches den Gegenpol bildet zum abgeschafften Blutopfer:

 

"Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz, und gib mir einen neuen, beständigen Geist. Verwirf mich nicht von deinem Angesicht, und nimm deinen Heiligen Geist nicht von mir. Erfreue mich wieder mit deiner Hilfe, und mit einem willigen Geist rüste mich aus. Ich will die Übertreter deine Wege lehren, dass sich die Sünder zu dir bekehren. Errette mich von Blutschuld, / Gott, der du mein Gott und Heiland bist, dass meine Zunge deine Gerechtigkeit rühme. Herr, tu meine Lippen auf, dass mein Mund deinen Ruhm verkündige. Denn Schlachtopfer willst du nicht, / ich wollte sie dir sonst geben, und Brandopfer gefallen dir nicht. Die Opfer, die Gott gefallen, sind ein geängsteter Geist, ein geängstetes, zerschlagenes Herz wirst du, Gott, nicht verachten." (Psalmen 51 : 12-19 ... Lutherüberstzung 1984)

 

 

Hier zum Vergleich die gleichen Verse aus der Elberfelder Übersetzung:

 

"Erschaffe mir, Gott, ein reines Herz, und erneuere in mir einen festen Geist! Verwirf mich nicht von deinem Angesicht, und den Geist deiner Heiligkeit nimm nicht von mir!Lass mir wiederkehren die Freude deines Heils, und stütze mich mit einem willigen Geist! Lehren will ich die von dir Abgefallenen deine Wege, dass die Sünder zu dir umkehren. Rette mich von Blutschuld, Gott, du Gott meines Heils, so wird meine Zunge deine Gerechtigkeit jubelnd preisen. Herr, tue meine Lippen auf, dass mein Mund dein Lob verkünde. Denn du hast keine Lust am Schlachtopfer, sonst gäbe ich es; Brandopfer gefällt dir nicht. Die Opfer Gottes sind ein zerbrochener Geist; ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, Gott, nicht verachten."

 

Weitere Schriftstellen zum Thema:

 

"Und nun, meine geliebten Brüder, möchte ich, daß ihr zu Christus kommt, der der Heilige Israels ist, und an seiner Errettung und an der Macht seiner Erlösung teilhabt. Ja, kommt zu ihm und opfert ihm eure ganze Seele als Opfer, und fahrt fort mit Fasten und Beten, und harrt aus bis ans Ende; und so wahr der Herr lebt, werdet ihr errettet werden." (Buch Mormon ... Omni 1 : 26 ... der Prophet Omni um 323 - 130 v. Chr.)

 

"Und siehe, ich habe euch das Gesetz und die Gebote meines Vaters gegeben, damit ihr an mich glaubt und damit ihr von euren Sünden umkehrt und mit reuigem Herzen und zerknirschtem Geist zu mir kommt. Siehe, ihr habt die Gebote vor euch, und das Gesetz ist erfüllt." (Buch Mormon ... 3. Nephi 12 : 19 ... Jesus Christus in Amerika nach seiner Auferstehung ... um 34 n. Chr.)

 

"Siehe, der Herr fordert das Herz und einen willigen Sinn; und die Willigen und Gehorsamen werden in diesen letzten Tagen das Gute aus dem Land Zion essen." (Lehre und Bündnisse 64 : 34 ... Offenbarung, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, an die Ältesten der Kirche am 11. September 1831 zu Kirtland, Ohio) 

 

xxx

Wer sich fragt, ob Mormonen Christen sind und ob die "Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage" wirklich SEINE Kirche ist, der komme und höre die Lieder, die in den Mormonen-Gemeinden gesungen werden. Gib dir diese Chance. Komm und sing. Hier kannst du die Lieder der Mormonen kennen lernen. Hier findest du die nächste Mormonen-Gemeinde. Komm, höre zu und wenn du willst, sing auch mit,.

xxx

 

 

... wes Brot ich ess, des Lied ich sing ... ... sing das Lied dessen, dem du gehören willst ...   Woher kommt die Redensart "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing" bzw. "Des Lied... mehr erfahren »
Fenster schließen

... wes Brot ich ess, des Lied ich sing ...

... sing das Lied dessen, dem du gehören willst ...

Fotolia_95264325_XS-Copy

 

Woher kommt die Redensart "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing" bzw. "Des Lied ich sing, des Brot ich ess" bzw. "Wem sein Brot ich ess, dem sein Lied ich sing" bzw. "Wem sein Lied ich sing, dem sein Brot ich ess" ... ?

Früher gab es Minnesänger, die als reisende Musiker von Hof zu Hof, Burg zu Burg oder Schloss zu Schloss gezogen sind. Dort, wo sie einen Geangsauftrag bekamen, war es ihre Aufgabe, Lieder zum Zwecke des Lobes, der Ehre, des Ruhms und des Preises für den jeweiligen Fürsten, Adeligen, Grafen oder Herrscher zu singen. Oft handelte es sich um kunstvolle und spannende Liedergeschichten rund um die guten und oft heldenhaften Taten des Auftraggebers. Es ging dabei darum, einen guten Ruf der jeweiligen "Nummer Eins" im Lande mithilfe des Liedes zu aktivieren, zu bekräftigen und zu zementieren. Insofern handelte es sich um Schmeicheleien der Extraklasse in Liedform. Für diesen Dienst wurde der Sänger entsprechend bezahlt (z.B. mit Geld oder Wertsachen).

Ein anderer Ansatz besagt, dass kurz nach der Reformation Martin Luthers, die Landesfürsten oftmals ihre Glaubensrichtung anpassten oder öfters änderten. Da die Verpflichtung bestand, dem Landesfürsten treu zu sein, wurde entsprechend aus dem jeweils "richtigen" Gesangbuch in der Kirche gesungen. Manche meinen, dass die Redensart mit dieser historischen Besonderheit zusammenhängt.

Im englischen gibt es ähnliche Sprichwötrter, z.B. "he, who has the gold, makes the rules" oder "he, who pays the piper, calls the tune"

 

Fotolia_85705900_M-Copy

 

Wir sind abhängig von Jesus Christus, dem Meister, dem Erlöser, dem Messias. Wir können OHNE IHN nicht errettet werden und den Weg zurück zu unserem himmlischen Vater finden. Er gibt uns das Brot des Lebens. Des Brot ich ess, dess Lied ich sing. Wir sollten SEIN Lied singen, wir sollten sein Lied sein. All unser Fühlen, Denken und Handeln sollte IHM geweiht sein um IHN zu verherrlichen.

SEIN LIED SINGEN meint, IHN zu verehren, indem wir uns selbst IHM als Opfer darbringen. Sicher wünscht er sich von uns auch materielle und zeitliche Opfer. Doch in erster Linie will er UNS, GANZ uns, unser Wesen, unsere Seele, unsere Persönlichkeit.

Sein Lohn, sein Brot ist unermesslich und unerschöpflich, die Bezahlung unseres Fürsten, unseres Friedensfürsten, dessen Lied wir singen, übersteigt allem, was vorstellbar ist. Nie erlöschendes Glück, immer anwachsende Freude, Friede der jede Faser unserer Seele beflügelt und durchdringt, echte kristallklare Reinheit. Das ist das Geschenk, wenn wir SEIN Lied singen.

 

Schriftstellen zum Lied (Menge-Übersetzung)

 

Fotolia_101174537_XS-Copy

 

2. Mose bzw. Exodus 15 : 1-2

1 Damals sangen Mose und die Israeliten zum Preise des HERRN folgendes Lied: Singen will ich dem HERRN, denn hocherhaben ist er; Rosse und Reiter hat er ins Meer gestürzt. 2 Meine Stärke und mein Lobgesang ist der HERR, der mir Rettung geschafft hat; er ist mein Gott: ihn will ich preisen, meiner Väter Gott: ihn will ich erheben!

 

5. Mose bzw. Deuteronomium 31 : 30 und 32 : 1-4 Richter 5 : 3 (Maritn Luther 1984) 2. Samuel 22 : 1-4, 17-37, 47 Psalmen 28 : 6-9 Psalmen 33 : 1-3 Psalmen 40 : 4 Psalmen 42 : 9 Psalmen 69 : 31, 32 Psalmen 96 : 1 - 4 Psalmen 98 Psalmen 119 : 54 Psalmen 144 : 9 Psalmen 149 : 1 - 5 Jesaja 12 : 2 Jesaja 26 : 1 - 4 Jesaja 30 : 29 Jesaja 42 : 10 - 13 Offenbarung 5 : 9 ... 14 : 3 Buch Mormon ... Alma 5 : 26 ... Worte des Propheten Alma in Zarahemla ca. 83 v.Chr. Lehre und Bünsnisse 25 : 12 ... Offenbarung, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, im Juli 1830 zu Harmony, Pennsylvania Lehre und Bünsnisse 84 : 97-102 ... Offenbarung, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, am 22. und 23. September 1832 zu Kirtland, Ohio

 

Ein genauerer Blick auf das Lied, welches ER sich von uns wünscht:

 

Fotolia_100662141_XS-Copy

 

Früher, in der Zeit des alten Testaments, hat Gott Tieropfer (Blutopfer) gefordert. Der Zweck dieser Opfer war u.a., als Symbol, als Sinnbild für das bevorstehende Opfer Jesu Christi zu fungieren.

 

 

"Und er gab ihnen Gebote, daß sie den Herrn, ihren Gott, anbeten sollten und die Erstlinge ihrer Herden dem Herrn als Opfer opfern sollten. Und Adam war den Geboten des Herrn gehorsam. Und nach vielen Tagen erschien Adam ein Engel des Herrn und sprach: Warum bringst du dem Herrn Opfer dar? Und Adam sprach zu ihm: Ich weiß nicht, außer daß der Herr es mir geboten hat. Und dann sprach der Engel, nämlich: Dies ist ein Sinnbild für das Opfer des Einziggezeugten des Vaters, der voller Gnade und Wahrheit ist." (Köstliche Perle ... Mose 5:5-7)

 

Doch Christus selbst war das große und letzte Opfer. Er beendete endgültig das Zeitalter des Blutopfers.

 

"Darum ist es ratsam, daß es ein großes und letztes Opfer gebe; und dann wird, oder es ist ratsam, es würde dem Blutvergießen Einhalt getan werden; dann wird das Gesetz des Mose erfüllt sein; ja, es wird ganz erfüllt sein, jedes Jota und Pünktchen, und nichts wird vergangen sein. Und siehe, dies ist die ganze Bedeutung des Gesetzes—jedes kleinste Teil deutet auf das große und letzte Opfer hin; und dieses große und letzte Opfer wird der Sohn Gottes sein, ja, unbegrenzt und ewig." (Buch Mormon ... Alma 34 : 13, 14 ... Die Worte Amuleks ca. 34 v. Chr.)

 

Als Jesus nach seinem Sühnopfer und nach seiner Auferstehung dem Volk Nephi im alten Amerika erschien, bekräftigte er das Ende des Blutopfer-Zeitalters mit folgenden Worten:

 

"Und ihr sollt mir nicht länger Blutvergießen opfern; ja, eure Opfer und eure Brandopfer sollen abgeschafft sein, denn ich werde keines eurer Opfer und eurer Brandopfer annehmen." (Buch Mormon ... 3. Nephi 9 : 19 ... ca. 34 n. Chr.)

 

Und er lässt dieses Volk auch wissen, was er in Zukunft von ihnen erwartet:

 

"Und ihr sollt mir als Opfer ein reuiges Herz und einen zerknirschten Geist darbringen. Und wer mit reuigem Herzen und zerknirschtem Geist zu mir kommt, den werde ich mit Feuer und mit dem Heiligen Geist taufen ... Siehe, ich bin in die Welt gekommen, um der Welt die Erlösung zu bringen, um die Welt von der Sünde zu erretten. Darum, wer umkehrt und zu mir kommt wie ein kleines Kind, den werde ich empfangen, denn solchen gehört das Reich Gottes. Siehe, für solche habe ich mein Leben niedergelegt und habe es wieder aufgenommen; darum kehrt um, und kommt zu mir, ihr Enden der Erde, und laßt euch erretten. " (Buch Mormon ... 3. Nephi 9 : 20-22 ... ca. 34 n. Chr.)

 

Der Psamist gibt einen näheren Einblick in die Materie dieses geistigen Opfers, welches den Gegenpol bildet zum abgeschafften Blutopfer:

 

"Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz, und gib mir einen neuen, beständigen Geist. Verwirf mich nicht von deinem Angesicht, und nimm deinen Heiligen Geist nicht von mir. Erfreue mich wieder mit deiner Hilfe, und mit einem willigen Geist rüste mich aus. Ich will die Übertreter deine Wege lehren, dass sich die Sünder zu dir bekehren. Errette mich von Blutschuld, / Gott, der du mein Gott und Heiland bist, dass meine Zunge deine Gerechtigkeit rühme. Herr, tu meine Lippen auf, dass mein Mund deinen Ruhm verkündige. Denn Schlachtopfer willst du nicht, / ich wollte sie dir sonst geben, und Brandopfer gefallen dir nicht. Die Opfer, die Gott gefallen, sind ein geängsteter Geist, ein geängstetes, zerschlagenes Herz wirst du, Gott, nicht verachten." (Psalmen 51 : 12-19 ... Lutherüberstzung 1984)

 

 

Hier zum Vergleich die gleichen Verse aus der Elberfelder Übersetzung:

 

"Erschaffe mir, Gott, ein reines Herz, und erneuere in mir einen festen Geist! Verwirf mich nicht von deinem Angesicht, und den Geist deiner Heiligkeit nimm nicht von mir!Lass mir wiederkehren die Freude deines Heils, und stütze mich mit einem willigen Geist! Lehren will ich die von dir Abgefallenen deine Wege, dass die Sünder zu dir umkehren. Rette mich von Blutschuld, Gott, du Gott meines Heils, so wird meine Zunge deine Gerechtigkeit jubelnd preisen. Herr, tue meine Lippen auf, dass mein Mund dein Lob verkünde. Denn du hast keine Lust am Schlachtopfer, sonst gäbe ich es; Brandopfer gefällt dir nicht. Die Opfer Gottes sind ein zerbrochener Geist; ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, Gott, nicht verachten."

 

Weitere Schriftstellen zum Thema:

 

"Und nun, meine geliebten Brüder, möchte ich, daß ihr zu Christus kommt, der der Heilige Israels ist, und an seiner Errettung und an der Macht seiner Erlösung teilhabt. Ja, kommt zu ihm und opfert ihm eure ganze Seele als Opfer, und fahrt fort mit Fasten und Beten, und harrt aus bis ans Ende; und so wahr der Herr lebt, werdet ihr errettet werden." (Buch Mormon ... Omni 1 : 26 ... der Prophet Omni um 323 - 130 v. Chr.)

 

"Und siehe, ich habe euch das Gesetz und die Gebote meines Vaters gegeben, damit ihr an mich glaubt und damit ihr von euren Sünden umkehrt und mit reuigem Herzen und zerknirschtem Geist zu mir kommt. Siehe, ihr habt die Gebote vor euch, und das Gesetz ist erfüllt." (Buch Mormon ... 3. Nephi 12 : 19 ... Jesus Christus in Amerika nach seiner Auferstehung ... um 34 n. Chr.)

 

"Siehe, der Herr fordert das Herz und einen willigen Sinn; und die Willigen und Gehorsamen werden in diesen letzten Tagen das Gute aus dem Land Zion essen." (Lehre und Bündnisse 64 : 34 ... Offenbarung, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, an die Ältesten der Kirche am 11. September 1831 zu Kirtland, Ohio) 

 

xxx

Wer sich fragt, ob Mormonen Christen sind und ob die "Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage" wirklich SEINE Kirche ist, der komme und höre die Lieder, die in den Mormonen-Gemeinden gesungen werden. Gib dir diese Chance. Komm und sing. Hier kannst du die Lieder der Mormonen kennen lernen. Hier findest du die nächste Mormonen-Gemeinde. Komm, höre zu und wenn du willst, sing auch mit,.

xxx

 

 

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!