• Unterstützung des Vereins Rettet die Naturvölker e.V.
  • Gratisversand deutschlandweit ab 100 €*
  • Persönlicher Einzelunternehmer-Shop
Stelle Text Hintergrund
2. Nephi 4: 16, 20-25 Siehe, meine Seele erfreut sich an dem, was des Herrn ist ... Mein Gott ist mein Beistand gewesen; er hat mich durch meine Bedrängnisse in der Wildnis geführt; und er hat mich auf den Wassern der großen Tiefe bewahrt. Er hat mich mit seiner Liebe erfüllt, selbst bis es mir mein Fleisch verzehrt. Er hat meine Feinde zuschanden gemacht und bewirkt, daß sie vor mir beben. Siehe, er hat mein Rufen gehört am Tage, und er hat mir Erkenntnis gegeben durch Visionen in den Stunden der Nacht. Und bei Tage habe ich mich vor ihm zu machtvollem Gebet erkühnt; ja, meine Stimme habe ich emporsteigen lassen in die Höhe, und Engel sind herabgekommen und haben mir gedient. Und auf den Schwingen seines Geistes ist mein Leib auf überaus hohe Berge hinweggeführt worden. Und meine Augen haben Großes geschaut, ja, allzu groß für den Menschen ...  Nach dem Tod seine Vaters Lehi, lobt Nephi den HERRN ... um 588–570 v. Chr.

  

 

 

 

 

 

Stelle Text Hintergrund 2. Nephi 4: 16, 20-25 Siehe, meine Seele erfreut sich an dem, was des Herrn ist ... Mein Gott ist mein Beistand gewesen; er hat mich durch meine... mehr erfahren »
Fenster schließen
Stelle Text Hintergrund
2. Nephi 4: 16, 20-25 Siehe, meine Seele erfreut sich an dem, was des Herrn ist ... Mein Gott ist mein Beistand gewesen; er hat mich durch meine Bedrängnisse in der Wildnis geführt; und er hat mich auf den Wassern der großen Tiefe bewahrt. Er hat mich mit seiner Liebe erfüllt, selbst bis es mir mein Fleisch verzehrt. Er hat meine Feinde zuschanden gemacht und bewirkt, daß sie vor mir beben. Siehe, er hat mein Rufen gehört am Tage, und er hat mir Erkenntnis gegeben durch Visionen in den Stunden der Nacht. Und bei Tage habe ich mich vor ihm zu machtvollem Gebet erkühnt; ja, meine Stimme habe ich emporsteigen lassen in die Höhe, und Engel sind herabgekommen und haben mir gedient. Und auf den Schwingen seines Geistes ist mein Leib auf überaus hohe Berge hinweggeführt worden. Und meine Augen haben Großes geschaut, ja, allzu groß für den Menschen ...  Nach dem Tod seine Vaters Lehi, lobt Nephi den HERRN ... um 588–570 v. Chr.

  

 

 

 

 

 

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!