• Unterstützung des Vereins Rettet die Naturvölker e.V.
  • Gratisversand deutschlandweit ab 120 €*
  • Persönlicher Einzelunternehmer-Shop
Buch Kapitel Vers(e) Text Kommentar Hintergrund
Buch Mormon
1. Nephi
10 20-22

Darum bedenke, o Mensch, daß du für alle deine Taten vor Gericht gestellt werden wirst. Wenn ihr daher in den Tagen eurer Bewährung darauf bedacht wart, Böses zu tun, werdet ihr vor dem Richterstuhl Gottes für unrein befunden werden; aber nichts Unreines kann bei Gott wohnen; darum müßt ihr für immer verstoßen werden. Und der Heilige Geist gibt die Vollmacht, daß ich dies sage und es nicht verschweige.

bedenke

Zu den Dingen, die wir stets bedenken und NICHT vergessen sollten, gehört mit Sicherheit die Tatsache, dass wir uns nicht ohne Konsequenz benehmen dürfen, wie wir Lust haben. Bei Gott wohnt nichts Unreines, der Herr, der Richter wird denjenigen keinen Einlass in sein Reich gewähren, die bedacht waren, Böses zu tun. Vergessen wir dies nicht, bemühen wir uns, verbessern wir uns, dann kann die Gnade Christi siegen. 

Die Worte Nephis in der Wildnis.

ca. 600-592 v. Chr. (erste Station - Tal Lemuel)

Buch Kapitel Vers(e) Text Kommentar Hintergrund Buch Mormon 1. Nephi 10 20-22 Darum bedenke, o Mensch, daß du für alle deine Taten vor Gericht gestellt... mehr erfahren »
Fenster schließen
Buch Kapitel Vers(e) Text Kommentar Hintergrund
Buch Mormon
1. Nephi
10 20-22

Darum bedenke, o Mensch, daß du für alle deine Taten vor Gericht gestellt werden wirst. Wenn ihr daher in den Tagen eurer Bewährung darauf bedacht wart, Böses zu tun, werdet ihr vor dem Richterstuhl Gottes für unrein befunden werden; aber nichts Unreines kann bei Gott wohnen; darum müßt ihr für immer verstoßen werden. Und der Heilige Geist gibt die Vollmacht, daß ich dies sage und es nicht verschweige.

bedenke

Zu den Dingen, die wir stets bedenken und NICHT vergessen sollten, gehört mit Sicherheit die Tatsache, dass wir uns nicht ohne Konsequenz benehmen dürfen, wie wir Lust haben. Bei Gott wohnt nichts Unreines, der Herr, der Richter wird denjenigen keinen Einlass in sein Reich gewähren, die bedacht waren, Böses zu tun. Vergessen wir dies nicht, bemühen wir uns, verbessern wir uns, dann kann die Gnade Christi siegen. 

Die Worte Nephis in der Wildnis.

ca. 600-592 v. Chr. (erste Station - Tal Lemuel)

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!