• Unterstützung des Vereins Rettet die Naturvölker e.V.
  • Gratisversand deutschlandweit ab 100 €*
  • Persönlicher Einzelunternehmer-Shop
Buch Kapitel Vers(e) Text Kommentar Hintergrund
Buch Mormon
1. Nephi
17 32-40

Und nachdem sie den Fluß Jordan überquert hatten, machte er sie mächtig, so daß sie die Kinder des Landes verjagen, ja, zerstreuen konnten bis zur Vernichtung. Und nun, meint ihr, die Kinder dieses Landes, die sich im Land der Verheißung befunden haben, die von unseren Vätern verjagt worden sind, meint ihr, sie seien rechtschaffen gewesen? Siehe, ich sage euch: Nein. Meint ihr, unsere Väter wären mehr erwählt gewesen als diese, wenn diese rechtschaffen gewesen wären? Ich sage euch: Nein. Siehe, der Herr achtet alles Fleisch gleich; wer rechtschaffen ist, findet Gunst vor Gott. Aber siehe, dieses Volk hatte jedes Wort Gottes verworfen, und sie waren reif geworden im Übeltun; und der volle Grimm Gottes war auf ihnen; und der Herr verfluchte ihnen das Land und segnete es unseren Vätern; ja, er verfluchte es ihnen zu ihrer Vernichtung, und er segnete es unseren Vätern, so daß sie Macht darüber erlangten. Siehe, der Herr hat die Erde erschaffen, auf daß sie bewohnt werde; und er hat seine Kinder erschaffen, auf daß sie sie besitzen. Und er erweckt eine rechtschaffene Nation und vernichtet die Nationen der Schlechten. Und er führt die Rechtschaffenen weg in kostbare Länder, und die Schlechten vernichtet er und verflucht ihnen das Land ihretwegen. Er herrscht hoch in den Himmeln, denn das ist sein Thron, und diese Erde ist sein Fußschemel. Und er liebt diejenigen, die ihn zu ihrem Gott haben wollen. Siehe, er hat unsere Väter geliebt, und er hat mit ihnen einen Bund gemacht, ja, nämlich Abraham, Isaak und Jakob; und er gedachte der Bündnisse, die er gemacht hatte; darum führte er sie aus dem Land Ägypten.

... mehr erwählt und begünstigt ... von IHM geliebt ...

 

Der Herr achtet alle seine Kinder gleich, er macht keine Unterschiede. Dennoch begünstigt er die Rechtschaffenen und gibt ihnen Gutes und Kostbares. ER hat die Erde erschaffen, ER sitzt auf dem himmlischen Thron und die Erde ist sein Fußschemel. ER liebt diejnigen, die IHN als Gott akzeptieren. Auch wenn manche in dieser Vorgehensweise eine Ungerechtigkeit entdecken könnten, ich meine, es wäre schlimm, wenn es anders wäre.
Alles andere wäre ungöttlich !!!

 

Die Familie Lehis befindet sich immer noch im Land Überfluß, in dem das Schiff gebaut wird und Nephi damit beschäftigt ist, seine rebellierenden Brüder Laman und Lemuel zu besänftigen und zur Vernunft zu bringen. Eigentlich logisch, dass Nephi in der Rede zu seinen Brüdern, als Beispiel aus der Schrift, den Auszug des Mose aus Ägypten hernimmt und den Einzug der Israeliten ins verheißene Land, denn die Situation der Familie Lehis ist zumindest ansatzweise vergleichbar. In diesen Worten beleuchtet Nephi das Prinzip Gottes, seine RECHTSCHAFFENEN in kostbare Länder zu führen. Er beginnt seine Worte damit, dass die Israeliten ins verheißene Land einziehen und die dortigen NICHT RECHTSCHAFFENEN Völker vertreiben.

um 592–591 v. Chr.

(erste Station: Tal Lemuel zweite Station: Schazer ... dritte Station: "Nahom" , jetzt: "Bountiful", am Meer)

 

 

 

Buch Kapitel Vers(e) Text Kommentar Hintergrund Buch Mormon 1. Nephi 17 32-40 Und nachdem sie den Fluß Jordan überquert hatten, machte er sie mächtig, so... mehr erfahren »
Fenster schließen
Buch Kapitel Vers(e) Text Kommentar Hintergrund
Buch Mormon
1. Nephi
17 32-40

Und nachdem sie den Fluß Jordan überquert hatten, machte er sie mächtig, so daß sie die Kinder des Landes verjagen, ja, zerstreuen konnten bis zur Vernichtung. Und nun, meint ihr, die Kinder dieses Landes, die sich im Land der Verheißung befunden haben, die von unseren Vätern verjagt worden sind, meint ihr, sie seien rechtschaffen gewesen? Siehe, ich sage euch: Nein. Meint ihr, unsere Väter wären mehr erwählt gewesen als diese, wenn diese rechtschaffen gewesen wären? Ich sage euch: Nein. Siehe, der Herr achtet alles Fleisch gleich; wer rechtschaffen ist, findet Gunst vor Gott. Aber siehe, dieses Volk hatte jedes Wort Gottes verworfen, und sie waren reif geworden im Übeltun; und der volle Grimm Gottes war auf ihnen; und der Herr verfluchte ihnen das Land und segnete es unseren Vätern; ja, er verfluchte es ihnen zu ihrer Vernichtung, und er segnete es unseren Vätern, so daß sie Macht darüber erlangten. Siehe, der Herr hat die Erde erschaffen, auf daß sie bewohnt werde; und er hat seine Kinder erschaffen, auf daß sie sie besitzen. Und er erweckt eine rechtschaffene Nation und vernichtet die Nationen der Schlechten. Und er führt die Rechtschaffenen weg in kostbare Länder, und die Schlechten vernichtet er und verflucht ihnen das Land ihretwegen. Er herrscht hoch in den Himmeln, denn das ist sein Thron, und diese Erde ist sein Fußschemel. Und er liebt diejenigen, die ihn zu ihrem Gott haben wollen. Siehe, er hat unsere Väter geliebt, und er hat mit ihnen einen Bund gemacht, ja, nämlich Abraham, Isaak und Jakob; und er gedachte der Bündnisse, die er gemacht hatte; darum führte er sie aus dem Land Ägypten.

... mehr erwählt und begünstigt ... von IHM geliebt ...

 

Der Herr achtet alle seine Kinder gleich, er macht keine Unterschiede. Dennoch begünstigt er die Rechtschaffenen und gibt ihnen Gutes und Kostbares. ER hat die Erde erschaffen, ER sitzt auf dem himmlischen Thron und die Erde ist sein Fußschemel. ER liebt diejnigen, die IHN als Gott akzeptieren. Auch wenn manche in dieser Vorgehensweise eine Ungerechtigkeit entdecken könnten, ich meine, es wäre schlimm, wenn es anders wäre.
Alles andere wäre ungöttlich !!!

 

Die Familie Lehis befindet sich immer noch im Land Überfluß, in dem das Schiff gebaut wird und Nephi damit beschäftigt ist, seine rebellierenden Brüder Laman und Lemuel zu besänftigen und zur Vernunft zu bringen. Eigentlich logisch, dass Nephi in der Rede zu seinen Brüdern, als Beispiel aus der Schrift, den Auszug des Mose aus Ägypten hernimmt und den Einzug der Israeliten ins verheißene Land, denn die Situation der Familie Lehis ist zumindest ansatzweise vergleichbar. In diesen Worten beleuchtet Nephi das Prinzip Gottes, seine RECHTSCHAFFENEN in kostbare Länder zu führen. Er beginnt seine Worte damit, dass die Israeliten ins verheißene Land einziehen und die dortigen NICHT RECHTSCHAFFENEN Völker vertreiben.

um 592–591 v. Chr.

(erste Station: Tal Lemuel zweite Station: Schazer ... dritte Station: "Nahom" , jetzt: "Bountiful", am Meer)

 

 

 

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!