• Unterstützung des Vereins Rettet die Naturvölker e.V.
  • Gratisversand deutschlandweit ab 120 €*
  • Persönlicher Einzelunternehmer-Shop
Buch Kapitel Vers(e) Text Kommentar Hintergrund
Buch Mormon
1. Nephi
17 48, 50-51

Im Namen des Allmächtigen Gottes gebiete ich euch, mich nicht anzurühren, denn ich bin von der Macht Gottes erfüllt, selbst bis es mir mein Fleisch verzehrt; und wer Hand an mich legt, wird vergehen wie ein dürres Schilfrohr; und er wird ein Nichts sein vor der Macht Gottes, denn Gott wird ihn schlagen ... Und ich sprach zu ihnen: Wenn Gott mir geboten hätte, was immer zu tun, könnte ich es tun. Wenn er mir geböte, ich solle zu diesem Wasser sprechen: Sei Erde, so würde es zu Erde werden; und wenn ich es spräche, so würde es geschehen. Und nun, wenn der Herr so große Macht hat und unter den Menschenkindern so viele Wundertaten vollbracht hat, warum sollte er mich dann nicht unterweisen können, ein Schiff zu bauen?

wenn Gott mir geboten hätte, was immer zu tun, könnte ich es tun ...

Wenn eine schwierige Aufgabe zu bewältigen ist, kann uns eine nephi-ähnliche Einstellung durchaus dem Ziel näher bringen. Egal, wie schwer das Projekt ist, mit der Hilfe des himmlischen Vaters können wir alles bewältigen, selbst die Elemente kommandieren. Früher gab es Wunder, warum nicht heute, warum nicht für uns?

 

Nachdem Nephi im Land Überfluß seine Worte an seine Brüder beendet hatte, wurden sie wütend und wollten ihn töten. Doch Nephi stellte sich ihnen mit machtvollen Worten entgegen und forderte sie auf, ihm beim Schiffsbau zu helfen. Nephi bekräftigt seine Entschlossenheit und Fähigkeit, gemäß dem Gebot Gottes, ein Schiff zu bauen.

um 592–591 v. Chr.

(erste Station: Tal Lemuel zweite Station: Schazer ... dritte Station: "Nahom" , jetzt: "Bountiful", am Meer)

 

 

 

Buch Kapitel Vers(e) Text Kommentar Hintergrund Buch Mormon 1. Nephi 17 48, 50-51 Im Namen des Allmächtigen Gottes gebiete ich euch, mich nicht... mehr erfahren »
Fenster schließen
Buch Kapitel Vers(e) Text Kommentar Hintergrund
Buch Mormon
1. Nephi
17 48, 50-51

Im Namen des Allmächtigen Gottes gebiete ich euch, mich nicht anzurühren, denn ich bin von der Macht Gottes erfüllt, selbst bis es mir mein Fleisch verzehrt; und wer Hand an mich legt, wird vergehen wie ein dürres Schilfrohr; und er wird ein Nichts sein vor der Macht Gottes, denn Gott wird ihn schlagen ... Und ich sprach zu ihnen: Wenn Gott mir geboten hätte, was immer zu tun, könnte ich es tun. Wenn er mir geböte, ich solle zu diesem Wasser sprechen: Sei Erde, so würde es zu Erde werden; und wenn ich es spräche, so würde es geschehen. Und nun, wenn der Herr so große Macht hat und unter den Menschenkindern so viele Wundertaten vollbracht hat, warum sollte er mich dann nicht unterweisen können, ein Schiff zu bauen?

wenn Gott mir geboten hätte, was immer zu tun, könnte ich es tun ...

Wenn eine schwierige Aufgabe zu bewältigen ist, kann uns eine nephi-ähnliche Einstellung durchaus dem Ziel näher bringen. Egal, wie schwer das Projekt ist, mit der Hilfe des himmlischen Vaters können wir alles bewältigen, selbst die Elemente kommandieren. Früher gab es Wunder, warum nicht heute, warum nicht für uns?

 

Nachdem Nephi im Land Überfluß seine Worte an seine Brüder beendet hatte, wurden sie wütend und wollten ihn töten. Doch Nephi stellte sich ihnen mit machtvollen Worten entgegen und forderte sie auf, ihm beim Schiffsbau zu helfen. Nephi bekräftigt seine Entschlossenheit und Fähigkeit, gemäß dem Gebot Gottes, ein Schiff zu bauen.

um 592–591 v. Chr.

(erste Station: Tal Lemuel zweite Station: Schazer ... dritte Station: "Nahom" , jetzt: "Bountiful", am Meer)

 

 

 

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!