• Unterstützung des Vereins Rettet die Naturvölker e.V.
  • Gratisversand deutschlandweit ab 100 €*
  • Persönlicher Einzelunternehmer-Shop
Buch Kapitel Vers(e) Text Kommentar Hintergrund
Buch Mormon
2. Nephi
6 12

Und gesegnet sind die Andern, jene, von denen der Prophet geschrieben hat; denn siehe, wenn es so ist, daß sie umkehren und nicht gegen Zion streiten und sich nicht mit jener großen und greuelreichen Kirche vereinigen, werden sie errettet werden; denn der Herr, Gott, wird seine Bündnisse erfüllen, die er für seine Kinder gemacht hat. ...

... streite NICHT gegen Zion ... 

... alles, was wir für unsere Errettung tun müssen, ist es, NICHT zu streiten gegen Zion (das Volk de Herrn, SEIN Reich). Ist dies wirklich so schwer? Dazu gehört auch eine innige Umkehr von störenden, kontraproduktiven Eigenschaften und Handlungsweisen. Ein wichtiges Element dieses "Nicht-Streitens" gegen Zion, diese "Friedens mit Zion", ist auch eine ausreichende Distanz zur "großen und greuelreichen Kirche" (Überbegriff für das Böse in der Welt). Wenn wir gegeneinander streiten, dann streiten wir auch gegen Zion. Unterlassen wir demnach auch besser die alltäglichen zwischenmenschlichen Streitigkeiten, dann wird es wohl sein mit uns.

Paralellstellen:

Da sagte Abram zu Lot: »Laß doch keine Streitigkeiten zwischen mir und dir und zwischen meinen und deinen Hirten herrschen: wir sind ja Brüder (= nahe Verwandte). Genesis 13:8 (Menege Übesetzung)

Bei Übermut gibt es nichts als Streit, aber bei denen, die sich raten lassen, ist Weisheit. Sprüche 13:10 (Menge-Übersetzung)

ertragt einander und vergebt euch gegenseitig, wenn jemand dem andern etwas vorzuwerfen hat; wie der Herr euch vergeben hat, so tut auch ihr es. Kolosser 3:13 (Menge-Übersetzung)

Dagegen mit törichten Untersuchungen (oder: Streitfragen) und Geschlechtsverzeichnissen sowie mit Streitigkeiten und Gezänk über das Gesetz habe du nichts zu tun, denn das sind unnütze und unfruchtbare Dinge. Titus 3:9 (Menge-Übersetzung)

Und weiter hat der Herr, Gott, geboten, daß die Menschen nicht morden sollen; daß sie nicht lügen sollen; daß sie nicht stehlen sollen; daß sie den Namen des Herrn, ihres Gottes, nicht unnütz gebrauchen sollen; daß sie nicht neiden sollen; daß sie nicht boshaft sein sollen; daß sie nicht einer mit dem anderen streiten sollen; daß sie keine Hurerei begehen sollen und daß sie nichts von dem allen tun sollen; denn wer es tut, wird zugrunde gehen. Denn keine dieser Übeltaten kommt vom Herrn; denn er tut unter den Menschenkindern das, was gut ist; und er tut nichts, was nicht klar ist für die Menschenkinder; und er lädt sie alle ein, zu ihm zu kommen und an seiner Güte teilzuhaben; und er weist niemanden ab, der zu ihm kommt, schwarz und weiß, geknechtet und frei, männlich und weiblich; und er gedenkt der Heiden; und alle sind vor Gott gleich, die Juden ebenso wie die Andern ... Buch Mormon ... 2. Nephi 26:32, 33 (hier spricht Nephi zum Volk ... um 559–545 v. Chr.)

 

Glaubt an Gott; glaubt daran, daß er ist und daß er alles erschaffen hat, sowohl im Himmel wie auf Erden; glaubt daran, daß er alle Weisheit und alle Macht hat, sowohl im Himmel wie auf Erden; glaubt daran, daß der Mensch nicht alles erfaßt, was der Herr erfassen kann ... Und weiter, glaubt daran, daß ihr von euren Sünden umkehren und von ihnen lassen und euch vor Gott demütigen müßt; und bittet mit aufrichtigem Herzen, er möge euch vergeben; und nun, wenn ihr an dies alles glaubt, so seht zu, daß ihr es tut ... Und weiter sage ich euch ... , wenn ihr zur Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes gekommen seid oder wenn ihr seine Güte erkannt und von seiner Liebe gekostet habt und Vergebung für eure Sünden empfangen habt, wodurch so überaus große Freude in eurer Seele entsteht, ja, so möchte ich, daß ihr an die Größe Gottes und an eure eigene Nichtigkeit und an seine Güte und Langmut gegenüber euch unwürdigen Geschöpfen denkt und dies immer im Gedächtnis bewahrt und euch bis in die Tiefen der Demut demütigt, den Namen des Herrn täglich anruft und standhaft dasteht im Glauben an das, was kommen wird ... . Und siehe, ich sage euch, wenn ihr dies tut, werdet ihr euch immer freuen und von Gottesliebe erfüllt sein und euch immer Vergebung für eure Sünden bewahren; und ihr werdet an Erkenntnis der Herrlichkeit dessen zunehmen, der euch erschaffen hat, oder an Erkenntnis dessen, was gerecht und wahr ist. Und ihr werdet nicht im Sinn haben, einander zu verletzen, sondern friedlich zu leben und jedermann gemäß dem zu geben, was ihm zukommt. Und ihr werdet nicht zulassen, daß eure Kinder hungrig seien oder nackt; ihr werdet auch nicht zulassen, daß sie die Gesetze Gottes übertreten und miteinander kämpfen und streiten und dem Teufel dienen, der der Meister der Sünde ist oder der der böse Geist ist, von dem unsere Väter gesprochen haben, weil er ein Feind aller Rechtschaffenheit ist ... Buch Mormon Mosia 4:9-14 (hier spricht König Benjamin ... um 124 v. Chr.)

Und er gebot ihnen, sie sollten keinen Streit untereinander haben, sondern sie sollten eines Sinnes vorwärtsblicken, einen Glauben und eine Taufe haben und ihre Herzen in Einigkeit und gegenseitiger Liebe verbunden haben ... Buch Mormon Mosia 18:21 (hier spricht Alma 1 im Verborgenen, nachdem er vor den Knechten König Noas geflohen ist. 147-145 v. Chr.)

So lehrte Alma sein Volk, daß jedermann seinen Nächsten lieben solle wie sich selbst, daß es unter ihnen keinen Streit geben solle ... Buch Mormon Mosia 23:15 (hier spricht Alma 1 im Verborgenen, nachdem er vor den Knechten König Noas geflohen ist. 147-145 v. Chr.)

... und sie waren sehr beunruhigt, denn der Satan stachelte sie auf, beständig Übles zu tun; ja, er ging umher und verbreitete Gerüchte und Streitigkeiten auf dem ganzen Antlitz des Landes, um dem Volk das Herz zu verhärten gegen das Gute und gegen das, was kommen würde ... Buch Mormon Helaman 16:22 (nachdem der Prophet Samuel die Nephiten gewarnt hat, reagiert das Volk unterschiedlich. Die einen glauben, die anderen sind nicht bereit. Hier wird der Zustand der Ungläubigen beschrieben. um 6-1 v. Chr.)

Denn wahrlich, wahrlich, ich sage euch, wer den Geist des Streites hat, ist nicht von mir, sondern ist vom Teufel, der der Vater des Streites ist, und er stachelt den Menschen das Herz auf, im Zorn miteinander zu streiten. würde ... Buch Mormon 3.Nephi 11:29 (hier spricht der auferstandene Jesus zu den den Gläubigen, als er sie nach seinem Tod am Tempel auf dem amerikanischen Kontinent besucht. um 34 n. Chr.)

Hört auf, miteinander zu streiten; hört auf, voneinander Böses zu reden ... Lehre und Bündnisse 136:23 ... Das Wort und der Wille des Herrn, gegeben durch Präsident Brigham Young in Winter Quarters, dem Lager Israel, Omaha-Nation, am Westufer des Missouri in der Nähe von Council Bluffs, Iowa ( Journal History of the Church [Geschichte der Kirche aus Tagebüchern], 14 Jan. 1847).

Jakob (jetzt ca. 30 Jahre alt ... Bruder von Nephi) redet zum Volk (Nephi hat sich diese Rede von ihm gewünscht). Als Grundlage für diese Rede dienen die Worte Jesajas (auf den heiligen Aufzeichnungen, die Lehis Söhne von Laban in Jerusalem geholt haben, waren u.a. die Worte Jesajas, die jetzt großen Nutzen bringen) 

... um 559–545 v. Chr.

... auf dem amerikanischen Kontinent ... nach der Volkstrennung Nephiten - Lamaniten.

Buch Kapitel Vers(e) Text Kommentar Hintergrund Buch Mormon 2. Nephi 6 12 Und gesegnet sind die Andern, jene, von denen der Prophet geschrieben hat; denn... mehr erfahren »
Fenster schließen
Buch Kapitel Vers(e) Text Kommentar Hintergrund
Buch Mormon
2. Nephi
6 12

Und gesegnet sind die Andern, jene, von denen der Prophet geschrieben hat; denn siehe, wenn es so ist, daß sie umkehren und nicht gegen Zion streiten und sich nicht mit jener großen und greuelreichen Kirche vereinigen, werden sie errettet werden; denn der Herr, Gott, wird seine Bündnisse erfüllen, die er für seine Kinder gemacht hat. ...

... streite NICHT gegen Zion ... 

... alles, was wir für unsere Errettung tun müssen, ist es, NICHT zu streiten gegen Zion (das Volk de Herrn, SEIN Reich). Ist dies wirklich so schwer? Dazu gehört auch eine innige Umkehr von störenden, kontraproduktiven Eigenschaften und Handlungsweisen. Ein wichtiges Element dieses "Nicht-Streitens" gegen Zion, diese "Friedens mit Zion", ist auch eine ausreichende Distanz zur "großen und greuelreichen Kirche" (Überbegriff für das Böse in der Welt). Wenn wir gegeneinander streiten, dann streiten wir auch gegen Zion. Unterlassen wir demnach auch besser die alltäglichen zwischenmenschlichen Streitigkeiten, dann wird es wohl sein mit uns.

Paralellstellen:

Da sagte Abram zu Lot: »Laß doch keine Streitigkeiten zwischen mir und dir und zwischen meinen und deinen Hirten herrschen: wir sind ja Brüder (= nahe Verwandte). Genesis 13:8 (Menege Übesetzung)

Bei Übermut gibt es nichts als Streit, aber bei denen, die sich raten lassen, ist Weisheit. Sprüche 13:10 (Menge-Übersetzung)

ertragt einander und vergebt euch gegenseitig, wenn jemand dem andern etwas vorzuwerfen hat; wie der Herr euch vergeben hat, so tut auch ihr es. Kolosser 3:13 (Menge-Übersetzung)

Dagegen mit törichten Untersuchungen (oder: Streitfragen) und Geschlechtsverzeichnissen sowie mit Streitigkeiten und Gezänk über das Gesetz habe du nichts zu tun, denn das sind unnütze und unfruchtbare Dinge. Titus 3:9 (Menge-Übersetzung)

Und weiter hat der Herr, Gott, geboten, daß die Menschen nicht morden sollen; daß sie nicht lügen sollen; daß sie nicht stehlen sollen; daß sie den Namen des Herrn, ihres Gottes, nicht unnütz gebrauchen sollen; daß sie nicht neiden sollen; daß sie nicht boshaft sein sollen; daß sie nicht einer mit dem anderen streiten sollen; daß sie keine Hurerei begehen sollen und daß sie nichts von dem allen tun sollen; denn wer es tut, wird zugrunde gehen. Denn keine dieser Übeltaten kommt vom Herrn; denn er tut unter den Menschenkindern das, was gut ist; und er tut nichts, was nicht klar ist für die Menschenkinder; und er lädt sie alle ein, zu ihm zu kommen und an seiner Güte teilzuhaben; und er weist niemanden ab, der zu ihm kommt, schwarz und weiß, geknechtet und frei, männlich und weiblich; und er gedenkt der Heiden; und alle sind vor Gott gleich, die Juden ebenso wie die Andern ... Buch Mormon ... 2. Nephi 26:32, 33 (hier spricht Nephi zum Volk ... um 559–545 v. Chr.)

 

Glaubt an Gott; glaubt daran, daß er ist und daß er alles erschaffen hat, sowohl im Himmel wie auf Erden; glaubt daran, daß er alle Weisheit und alle Macht hat, sowohl im Himmel wie auf Erden; glaubt daran, daß der Mensch nicht alles erfaßt, was der Herr erfassen kann ... Und weiter, glaubt daran, daß ihr von euren Sünden umkehren und von ihnen lassen und euch vor Gott demütigen müßt; und bittet mit aufrichtigem Herzen, er möge euch vergeben; und nun, wenn ihr an dies alles glaubt, so seht zu, daß ihr es tut ... Und weiter sage ich euch ... , wenn ihr zur Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes gekommen seid oder wenn ihr seine Güte erkannt und von seiner Liebe gekostet habt und Vergebung für eure Sünden empfangen habt, wodurch so überaus große Freude in eurer Seele entsteht, ja, so möchte ich, daß ihr an die Größe Gottes und an eure eigene Nichtigkeit und an seine Güte und Langmut gegenüber euch unwürdigen Geschöpfen denkt und dies immer im Gedächtnis bewahrt und euch bis in die Tiefen der Demut demütigt, den Namen des Herrn täglich anruft und standhaft dasteht im Glauben an das, was kommen wird ... . Und siehe, ich sage euch, wenn ihr dies tut, werdet ihr euch immer freuen und von Gottesliebe erfüllt sein und euch immer Vergebung für eure Sünden bewahren; und ihr werdet an Erkenntnis der Herrlichkeit dessen zunehmen, der euch erschaffen hat, oder an Erkenntnis dessen, was gerecht und wahr ist. Und ihr werdet nicht im Sinn haben, einander zu verletzen, sondern friedlich zu leben und jedermann gemäß dem zu geben, was ihm zukommt. Und ihr werdet nicht zulassen, daß eure Kinder hungrig seien oder nackt; ihr werdet auch nicht zulassen, daß sie die Gesetze Gottes übertreten und miteinander kämpfen und streiten und dem Teufel dienen, der der Meister der Sünde ist oder der der böse Geist ist, von dem unsere Väter gesprochen haben, weil er ein Feind aller Rechtschaffenheit ist ... Buch Mormon Mosia 4:9-14 (hier spricht König Benjamin ... um 124 v. Chr.)

Und er gebot ihnen, sie sollten keinen Streit untereinander haben, sondern sie sollten eines Sinnes vorwärtsblicken, einen Glauben und eine Taufe haben und ihre Herzen in Einigkeit und gegenseitiger Liebe verbunden haben ... Buch Mormon Mosia 18:21 (hier spricht Alma 1 im Verborgenen, nachdem er vor den Knechten König Noas geflohen ist. 147-145 v. Chr.)

So lehrte Alma sein Volk, daß jedermann seinen Nächsten lieben solle wie sich selbst, daß es unter ihnen keinen Streit geben solle ... Buch Mormon Mosia 23:15 (hier spricht Alma 1 im Verborgenen, nachdem er vor den Knechten König Noas geflohen ist. 147-145 v. Chr.)

... und sie waren sehr beunruhigt, denn der Satan stachelte sie auf, beständig Übles zu tun; ja, er ging umher und verbreitete Gerüchte und Streitigkeiten auf dem ganzen Antlitz des Landes, um dem Volk das Herz zu verhärten gegen das Gute und gegen das, was kommen würde ... Buch Mormon Helaman 16:22 (nachdem der Prophet Samuel die Nephiten gewarnt hat, reagiert das Volk unterschiedlich. Die einen glauben, die anderen sind nicht bereit. Hier wird der Zustand der Ungläubigen beschrieben. um 6-1 v. Chr.)

Denn wahrlich, wahrlich, ich sage euch, wer den Geist des Streites hat, ist nicht von mir, sondern ist vom Teufel, der der Vater des Streites ist, und er stachelt den Menschen das Herz auf, im Zorn miteinander zu streiten. würde ... Buch Mormon 3.Nephi 11:29 (hier spricht der auferstandene Jesus zu den den Gläubigen, als er sie nach seinem Tod am Tempel auf dem amerikanischen Kontinent besucht. um 34 n. Chr.)

Hört auf, miteinander zu streiten; hört auf, voneinander Böses zu reden ... Lehre und Bündnisse 136:23 ... Das Wort und der Wille des Herrn, gegeben durch Präsident Brigham Young in Winter Quarters, dem Lager Israel, Omaha-Nation, am Westufer des Missouri in der Nähe von Council Bluffs, Iowa ( Journal History of the Church [Geschichte der Kirche aus Tagebüchern], 14 Jan. 1847).

Jakob (jetzt ca. 30 Jahre alt ... Bruder von Nephi) redet zum Volk (Nephi hat sich diese Rede von ihm gewünscht). Als Grundlage für diese Rede dienen die Worte Jesajas (auf den heiligen Aufzeichnungen, die Lehis Söhne von Laban in Jerusalem geholt haben, waren u.a. die Worte Jesajas, die jetzt großen Nutzen bringen) 

... um 559–545 v. Chr.

... auf dem amerikanischen Kontinent ... nach der Volkstrennung Nephiten - Lamaniten.

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!