• Unterstützung des Vereins Rettet die Naturvölker e.V.
  • Gratisversand deutschlandweit ab 100 €*
  • Persönlicher Einzelunternehmer-Shop
Buch Kapitel Vers(e) Text Kommentar Hintergrund
Buch Mormon
2. Nephi
2 1-4

Und nun, Jakob, spreche ich zu dir: Du bist mein Erstgeborener in den Tagen meiner Drangsal in der Wildnis. Und siehe, in deiner Kindheit hast du Bedrängnisse und viel Kummer ertragen wegen der Roheit deiner Brüder. Und doch, Jakob, mein Erstgeborener in der Wildnis, kennst du die Größe Gottes; und er wird dir deine Bedrängnisse zum Gewinn weihen. Darum wird deine Seele gesegnet sein, und du wirst bei deinem Bruder Nephi sicher wohnen und wirst deine Tage im Dienste deines Gottes verbringen. Darum weiß ich, daß du durch die Rechtschaffenheit deines Erlösers erlöst bist; denn du hast geschaut, daß er, wenn die Zeit erfüllt ist, kommt, um den Menschen die Errettung zu bringen. Und du hast in deiner Jugend seine Herrlichkeit geschaut; darum bist du gesegnet, selbst so wie diejenigen, denen er im Fleische dienen wird; denn der Geist ist derselbe gestern, heute und immerdar. Und der Weg ist seit dem Fall des Menschen bereitet, und die Errettung ist eine freie Gabe.

... unser Jakob - Bedrängnisse werden nützlich

 

Hier wird klar, selbst Bedrängnisse kann Gott für uns nützlich werden lassen (zum Gewinn weihen). Jakob musste viel Bedrängnisse und Kummer ertragen. Doch er kennt die Größe GOTTES, der Jakob helfen wird, aus den negativen Erfahrungen Positives zu extrahieren. Jakob wird ein Segen für die Seele versprochen und Sicherheit. Und weil Jakob im Dienste seines GOTTES bleibt, ist er dank der Rechtschaffenheit Jesu erlöst. Jakob hat schon in seiner Jugend die Herrlichkeit des HERRN erblickt und wird reichlich belohnt. Verändern wir doch unseren Blickwinkel indem wir die Herrlichkeit des Herrn anvisieren, dann sind unsere Bedrängnisse nicht mehr so belastend, denn letztendlich können wir Nutzen aus den Erfahrungen ziehen. Auf jeden Fall wartet der reiche Segen des HERRN auf uns, wenn wir unseren Blick in SEINE Richtung lenken.

Die Auswanderer haben das verheißene Land erreicht. Hier spricht Lehi zu seinem Sohn Jakob.

... um 588-570 v. Chr. ... auf dem amerikanischen Kontinent ... vor der Trennung von Lamaniten und Nephiten ...

Buch Kapitel Vers(e) Text Kommentar Hintergrund Buch Mormon 2. Nephi 2 1-4 Und nun, Jakob, spreche ich zu dir: Du bist mein Erstgeborener in den Tagen... mehr erfahren »
Fenster schließen
Buch Kapitel Vers(e) Text Kommentar Hintergrund
Buch Mormon
2. Nephi
2 1-4

Und nun, Jakob, spreche ich zu dir: Du bist mein Erstgeborener in den Tagen meiner Drangsal in der Wildnis. Und siehe, in deiner Kindheit hast du Bedrängnisse und viel Kummer ertragen wegen der Roheit deiner Brüder. Und doch, Jakob, mein Erstgeborener in der Wildnis, kennst du die Größe Gottes; und er wird dir deine Bedrängnisse zum Gewinn weihen. Darum wird deine Seele gesegnet sein, und du wirst bei deinem Bruder Nephi sicher wohnen und wirst deine Tage im Dienste deines Gottes verbringen. Darum weiß ich, daß du durch die Rechtschaffenheit deines Erlösers erlöst bist; denn du hast geschaut, daß er, wenn die Zeit erfüllt ist, kommt, um den Menschen die Errettung zu bringen. Und du hast in deiner Jugend seine Herrlichkeit geschaut; darum bist du gesegnet, selbst so wie diejenigen, denen er im Fleische dienen wird; denn der Geist ist derselbe gestern, heute und immerdar. Und der Weg ist seit dem Fall des Menschen bereitet, und die Errettung ist eine freie Gabe.

... unser Jakob - Bedrängnisse werden nützlich

 

Hier wird klar, selbst Bedrängnisse kann Gott für uns nützlich werden lassen (zum Gewinn weihen). Jakob musste viel Bedrängnisse und Kummer ertragen. Doch er kennt die Größe GOTTES, der Jakob helfen wird, aus den negativen Erfahrungen Positives zu extrahieren. Jakob wird ein Segen für die Seele versprochen und Sicherheit. Und weil Jakob im Dienste seines GOTTES bleibt, ist er dank der Rechtschaffenheit Jesu erlöst. Jakob hat schon in seiner Jugend die Herrlichkeit des HERRN erblickt und wird reichlich belohnt. Verändern wir doch unseren Blickwinkel indem wir die Herrlichkeit des Herrn anvisieren, dann sind unsere Bedrängnisse nicht mehr so belastend, denn letztendlich können wir Nutzen aus den Erfahrungen ziehen. Auf jeden Fall wartet der reiche Segen des HERRN auf uns, wenn wir unseren Blick in SEINE Richtung lenken.

Die Auswanderer haben das verheißene Land erreicht. Hier spricht Lehi zu seinem Sohn Jakob.

... um 588-570 v. Chr. ... auf dem amerikanischen Kontinent ... vor der Trennung von Lamaniten und Nephiten ...

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!