• Inhabergeführter Shop
  • Gratisversand deutschlandweit ab 100 €
  • Sicheres Einkaufen dank SSL
  • Käuferschutz mit Trusted Shops

Warum vorsorgen?




Von Marti Grobecker

Warum soll ich vorsorgen bzw. einen Notvorrat lagern?

Manche meinen, Notvorsorge (Lebensmittel-Notvorrat / Katastrophenschutz / Notnahrung) sei zu schwierig bzw. langweilig, doch keines dieser Aussagen stimmt. Es ist sogar eine geistige Reise. Sie fragen sich zu recht, wie kann denn irgendjemand geistige Erfahrungen mit dem Lebensmittelnotvorrat verknüpfen? Ich behaupte, ich hatte noch nie so viele geistige Erlebnisse, wie letztes Jahr. Und alle stehen im Zusammenhang mit Vorsorge (Lebensmittel-Notvorrat / Katastrophenschutz / Notnahrung). Ich WEISS, die Hand Gottes hat mich geführt und ich habe Dinge gelernt, die mein Leben verändert haben. Ich möchte gerne eine persönliche Erfahrung teilen, da ich weiß, dass auch Sie ähnliche Erfahrungen machen können. Bedenken Sie, das erste himmlische Gesetz ist Gehorsam, ein allumfassendes Gebot, welches so viele Segnungen mit sich bringt.




Hinzu kommen die Gesetze der Gnade und der Gerechtigkeit, wodurch der Herr regiert. Wenn wir ungehorsam sind, können wir umkehren, sodass die Gnade (verkörpert durch Jesus Christus) auf uns angewendet werden kann. Wenn wir jedoch nach einer Ungehorsamkeit nicht umkehren, dann wird Gerechtigkeit  gefordert. 

Präsident Benson sagte: Sobald Gehorsam ein Verlangen wird und uns keine Last mehr ist, wird Gott uns mit Kraft ausstatten [i] Vor fast zwei Jahren erlebte ich eine ungewöhnlich herausfordende Zeit und erhielt einen Segen. In diesem Segen verhieß mir der Herr, er würde mir helfende Menschen senden. Zu dieser Zeit ahnte ich noch nicht, dass er mir Leute senden wird, die sich mit Krisenvorsorge beschäftigen. Das sind keine Untergangs- und Düsterkeitstypen, sondern Menschen aus allen Lebensbereichen, wie Wissenschaftler, Professoren, Ingeneure, Unternehmer, Ärzte, Rechtsanwälte, Landwirte, Farmer, Soldaten, u.s.w. Ich habe diese Leute überall getroffen. Ich sage Ihnen dies, um mit dem Vorteil aufzuräumen, dass Leute, die sich mit Vorsorge (Notvorrat, Notnahrung) beschäftigen, "nur" "Überlebensfreaks" bzw. irgendwelche Verrückte sind. Die, die ich getroffen habe, waren hoch gebildet, intelligent und demütig.

Jedenfalls bekam ich einen Artikel, der mich sensibiliert hat und mich zwei Wochen kaum schlafen lies. Ich wollte gehorsam sein, da ich wusste, dass dies wichtig ist. Doch wie soltte ich es schaffen, eine einjährigen Notvorrat zu lagern? Wie kann ich mit finanzielen Problemen so ein Gebot befolgen?





Schließlich wendete ich mich fragend und bittend an den Herrn. Kurz darauf weckte mich der Herr mitten in der Nacht und sagte mir genau, was ich tun soll ... und dies tat er seither mehrmals. Niemals zuvor wachte ich nachts auf, mit Worten in meinem Sinn, die mir sagten, was zu tun sei, nachdem ich um Antworten gebeten hatte. Wenn ich die Anweisungen gehorsam befolgte, bekam ich weitere Instruktionen - so funktioniert die Suche nach mehr Licht und Wissen. Dies ist ei wichtiger Schlüssel, Sie fragen, Sie empfangen, Sie gehorchen und dann kommt mehr Offenbarung. Doch manchmal verhüllt der herr sich in Schweigen. In diesen Zeiten erkannte ich, wie wichtig tägliche Umkehr ist. Vor etwa 4 Monaten wurde ich als Gemeinde-Beauftrage für Vorsorge berufen. Vor meiner Bestätigung habe ich mich jeoch an den herrn gewendet, um ihn zu fragen, wie ich die gemeindemitglieder motivieren kann. Er sagte mir ganz sanft, aber bestimmt, ich solle mein Zeugnis geben. Ich dachte mir, die interessieren sich nicht für die Gründe für meine Vorsorge - dann hörte ich jedoch: NEIN, gebe Zeugnis von Jesus Christus. Ich dachte mir, dies kann ich tun.  


Ich begann damit alle titel von Christus auswendig aufzusagen:  Jehova, Erlöser, der gute Hirte, Erretter, das Wort, der grosse ICH BIN, der Gestzgeber, - und als ich dann mit Messias und der Gesalbte begann, liefen mir die Tränen herunter und ich hatte eine Erinnerung (so möchte ich das Erlebnis nennen). Es war keine Vision, sondern eine Art Zurückbesinnen an den großen Rat, als wir dabei waren, als der himmlische Vater seine Hände auf Jesus Christus legte und ihn salbte, der Erlöser der gesmaten Menschheit zu sein. In diesem Moment wusste ich, was ich bezeugen soll, Brüder und Schwestern, die Kirche bereitet sich darauf vor, seinen König zu empfangen, damit er seine tausenjährige Herrschaft beginnen kann Der Erde bereitet sich darauf vor, seinen Schöpfer zu empfangen. Ohne den leisesten Zweifel weiß ich, ER KOMMT und dass die Erde vor SEINEM KOMMEN mehr Strapazen und Probleme als jemals zuvor erleben wird. Es wurde prophezeit, es steht in den Heiligen Schriften geschrieben und die Brüder haben uns kürzlich eindringlich gewarnt. 


Bevor unser König, unser Meister wieder kommt, werden wir viele Katastrophen durchmachen, die uns veredeln und uns zu einem Zions-Volk machen. Wir sind NOCH kein Zionsvolk … Der Herr wird uns veredeln und prüfen. Er möchte jeden von uns bei seinem Kommen willkommen heißen, doch wenn wir nicht gehorsam sind, könnte es sein, dass wir die kommenden Ereignisse nicht durchstehen. Wir können uns nicht auf die rettende Hilfe der Kirche oder unserer Nachbarn verlassen. Christus wird uns wegen unseres Gehorsams erretten. Zu diesem Gehorsam gehört es auch, einen Lebensmittel Notvorrat zu haben.

Vaughn J. Featherstone sagte Folgendes: „Bevor der Erlöser wieder kommt, wird sich Welt verdunkeln. Es kommt dann eine Zeit, in der selbst die Auserwählten die Hoffnung verlieren werden, wenn sie nicht zum Tempel kommen. Unsere heiligen Garments werden dann wie schützende Tempelwände sein, wenn wir sie richtig tragen. Die Bündnisse und Verordnungen wird uns mit Glauben erfüllen, wie ein lebendigen Feuer. Am Tag der zerstörenden Krankheiten, der verbrannten Erde, der dürren Öde, der widerlichen Plagen, der Leiden, der Zerstörung und des Todes, werden wir uns als Volk im Schatten von Bäumen ausruhen und von kühlen Quellen trinken. “ „ Sie werden SEINE Füße mit Tränen waschen und ER wird weinen und sie segnen, weil sie die schlimmsten Prüfungen durchstanden haben, die die Menschheit jemals erlebt hat. Sein Inneres wird mit Mitgefühl erfüllt sein und Sein Herz unendlich weit anschwellen und ER wird sie lieben. ER wird Frieden bringen, der Tausend Jahre anhalten wird und sie werden ihren Lohn bei IHM empfangen“ [ii]

Ich stelle die folgende Frage: „Sind Sie vorbereitet, sich selbst und Ihre Familie zu versorgen? Ist es Ihnen eine wichtige Priorität, das Gebot zu befolgen, einen Lebensmittel-Notvorrat anzulegen? Präsident Kimball hat es klar betont, dass das Aufbauen eines Lebensmittel Notvorrats ein Gebot ist. [iii] In seinem Buch „Das Wunder der Vergebung“ sagt er folgendes: „Verlieren wir Glauben, werden wir ungeduldig, verlässt uns die Hoffnung, wird uns das Warten zu schwer, weil es so lange dauert und die Ereignisse noch nicht geschehen? Vielen ist es zu schwierig geworden und sie lassen in ihren Vorbereitungs-Aktivitären nach. Hunderte und Tausende sind heute in dieser Lage. Die Zuversicht ist getrübt und die Geduld ist überstrapaziert. Es ist so schwer immer zu warten und stets vorbereitet zu sein. ABER WIR KÖNNEN ES UNS NICHT LEISTEN, NACHLÄSSIG ZU SEIN“ (Hervorhebung zugefügt). Präsident Kimbal fähr folgendermaßen fort: „Ich glaube, dass die zehn Jungfrauen das Volk der Kirche Jesu Christi und NICHT die Menschen in der Welt repräsentieren. Alle Jungfrauen, die klugen und die törichten, haben die Einladung zum Hochzeitsmahl akzeptiert, sie kannten das Programm und waren darüber informiert, wie wichtig es ist, dabei zu sein. Die Jungfrauen waren NICHT die Anderen, Ungläubige oder Heiden, sie waren auch nicht korrupt oder lasterhaft. Nein, sie waren informierte Leute, die unklugerweise unvorbereitet waren, auf ein Ereignis, welches für ihr ewiges Leben von wesentlicher Bedeutung war.





Sie hatten das errettende, erhöhende Evangelium, doch war es nicht im Mittelpunkt ihres Lebens. Sie wussten den Weg, doch die Treue und Hingabe war nir geringfügig. Ich frage Sie, welchen Wert hat ein Auto ohne Motor, ein Glas ohne Wasser, ein Tisch ohne Speise, eine Lampe ohne Öl. Die Törichten baten die Anderen, ihr Öl zu teilen. Doch geistige und zeitliche Bereitschaft kann nicht augenblicklich geteilt werden. Die Klugen mussten gehen, sonst wäre der Bräutigang nicht würdevoll empfangen worden. Sie brauchten all ihr Öl für sich selbst. Sie konnten die Törichten nicht retten. Sie waren für sich selbst verantwortlich. DAS WAR KEIN EGOISMUS UND KEINE UNFREUNDLICHKEIT (Hervorhebung zugefügt)“ Präsident Kimball weiter: „Die törichten Jungfrauen wraen nicht abgeneigt, Öl zu kaufen. Ihnen war klar, dass sie Öl brauchen würden. Sie haben ihr Vorhaben lediglich verschoben, denn sie wussten nicht, wann der Bräutigam kommt. Der Tag des Hochzeitsmahls kommt näher. Das Kommen des Herrn ist nahe. Und es gibt viele von uns, die für dieses großartige und herrliche Ereignis nicht vorbereitet sind“ [iv]

Viele in der Kirche glauben, dass diejenigen, die einen Jahresvorrat an Lebensmitteln gelagert haben, mit denen teilen werden, die keinen haben. Obwohl dies ein netter Gedanke ist, dies sagt Präsident Packer, um diese Auffasung zu verbannen: „Wenn die Leute in der Lage sind, für sich selbst zu sorgen, dies aber nicht tun, dann müssen wir den autoritären Ausspruch des Herrn einsetzen, dass der Faule nicht das Brot des Arbeiters essen soll“ [v]

Mit anderen Worten, Sie sollten von Ihrem Nachbarn nicht erwarten, Sie durchzufüttern. Wenn er die Anweisung bezüglich des Familien-Lebensmittel-Notvorrats befolgt hat und Sie trotz der Möglichkeit, das Vorhaben verschoben haben, welches seiner Kinder soll dann wegen Ihnen hungern? Wenn es nicht ganz oben auf Ihrer Prioritäts-Liste steht, Ihre Familie und sich selbst zu retten, warum sollte jemand anderes diese Verantwortung übernehmen. Das Gestz von Gnade und Gerechtigkeit kann auch auf den Lebensmittel-Notvorrat angewendet werden. Einige verwechseln das Gebot, sich um die Arem und Bedürftigen zu kümmern, mit dem Teilen von Nahrung mit den Rebellischen. Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Versorgen von Armen und Bedürftigen und Teilen mit Rebellischen [denen, die sich um ihren Lebensmittel-Notvorrat hätten kümmern können, es aber wegen diverser anderer Dinge (Urlaub, neuer TV-Bildschirm, die neueste Mode) versäumt haben, weil die anderen Dinge Vorrang vor dem Gehorsam hatten.

Wenn Sie geistig vorbereitet sind, werden Sie auch zeitlich vorbereitet sein. Sie können kein Zeugnis vom Zehnten haben, bevor Sie den Zehnten nicht bezahlen, Sie können kein Zeugnis vom Gebet haben, bevor Sie nicht beten. Das Gleiche Prinzip trifft auf den Lebensmittel-Notvorrat zu. Es ist das aktive Tun, welches die Segnungen des Himmels aktiviert und ein Zeugnis schafft.

Lassen Sie uns nun einen Blick auf kürzlich geäußerte Worte unseres derzeitigen Propheten werfen:. Zitat von Präsident Hinckley: „Ich möchte zu Ihnen über zeitliche Belange sprechen. Als Hintergrund für das, was ich sagen möchte, lese ich Ihnen ein paar Verse aus dem 41. Kapitel des Buches Genesis vor. Der Pharao, der Herrscher über Ägypten, hatte Träume, die ihn sehr beunruhigten. Die weisen Männer an seinem Hof konnten ihm die Träume nicht deuten. Deshalb wurde Josef vor ihn gebracht. „Da sagte der Pharao zu Josef: In meinem Traum stand ich am Nilufer. Aus dem Nil stiegen sieben wohlgenährte, stattliche Kühe und weideten im Riedgras. Nach ihnen stiegen sieben andere Kühe herauf, elend, sehr häßlich und mager.… Die mageren und häßlichen Kühe fraßen die sieben ersten, fetten auf.… Weiter sah ich in meinem Traum: Auf einem einzigen Halm gingen sieben volle, schöne Ähren auf. Nach ihnen wuchsen sieben taube, kümmerliche, vom Ostwind ausgedörrte Ähren. Die kümmerlichen Ähren verschlangen die sieben schönen Ähren.… Darauf sagte Josef zum Pharao: . . . Gott sagt dem Pharao an, was er vorhat: Die sieben schönen Kühe sind sieben Jahre, und die sieben schönen Ähren sind sieben Jahre. Es ist ein und derselbe Traum.… Gott ließ den Pharao sehen, was er vorhat: Sieben Jahre kommen, da wird großer Überfluß in ganz Ägypten sein. Nach ihnen aber werden sieben Jahre Hungersnot heraufziehen.… Die Sache steht bei Gott fest, und Gott wird sie bald ausführen.“ (Siehe Genesis 41:17-32.) Ich möchte klarstellen, daß ich hier nicht prophezeie, daß ich für die Zukunft keine Jahre der Hungersnot vorhersage. Aber ich meine, daß es an der Zeit ist, daß wir unser Haus in Ordnung bringen ... Es gibt ein Omen dafür, daß uns stürmisches Wetter bevorsteht, und darauf sollten wir besser achten … Das ist alles, was ich dazu sagen möchte, aber ich sage es mit allem Nachdruck, dessen ich fähig bin. [vi]


Ich möchte zwei Dinge heraus stellen. Erstens sagte Präsident Hinckley, dass er nicht prophezeit, doch dass es an der Zeit ist unser Haus in Ordnung zu bringen. Er betonte, es gäbe ein Omen für kommendes stürmisches Wetter. Mit Omen ist etwas Bedeutsames, etwas Verhängnisvolles gemeint. Ein „böses“ Omen, prophetisch oder beängstigend wichtig. Und dann geschah 9/11. Es ist erwähnenswert, dass Präsident Hinckley in der Oktober Konferenz nach den 9/11 Anschlägen L&B 112:24-26 zitierte: „Siehe, Vergeltung kommt schnell über die Bewohner der Erde, ein Tag des Grimms, ein Tag des Brennens, ein Tag der Verwüstung, des Weinens, des Trauerns und des Klagens; und wie ein Wirbelsturm wird er über das ganze Antlitz der Erde kommen, spricht der Herr. Und an meinem Haus wird es anfangen, und von meinem Haus wird es ausgehen, spricht der Herr; zuerst bei denen von euch, spricht der Herr, die bekannt haben, meinen Namen zu kennen, aber mich nicht gekannt haben und mitten in meinem Haus gegen mich gelästert haben, spricht der Herr. [vii]

Und dann bezog sich Präsident Hinckley erneut auf Pharaos Traum: „Ich weiß nicht, was die Zukunft bringt. Ich möchte nicht negativ klingen, doch ich möchte Sie an die warnenden Schriften und die Lehren der Propheten erinnern, die wir ständig vor uns haben. Ich kann die große Lektion vom Traum des Pharaos Traum von den fetten und mageren Kühen und den vollen und leeren Kornlagern nicht vergessen. Ich kann die düstere Warnung aus Matthäus 24 nicht aus meinem Gedächtnis verbannen. Genau, wie Ihnen, ist mir die moderne Offenbarung über die Reinigung der Erde bekannt, mit mit unsagbarer Verwüstung, mit Weinen, Trauern und Wehklagen. (siehe D&C 112:24).[viii]


Genau 7 Jahre, nachdem Präsident Hinckley 1998 das erste mal über die 7 fetten Jahre sprach, erwähnte er Pharaos Traum im Oktober 2005: „Lassen Sie uns niemals Pharaos Traum über die fetten und die mageren Kühe bzw. die vollen und leeren Kornlager aus den Augen verlieren, den Josef so interpretierte, dass es 7 Jahre Überfluss gibt und 7 Jahre Not. [ix] Dies ergibt 3 Hinweise auf biblische Hungerszeiten, erwähnt von unserem Propheten 1998, 2001 und 2005. Erwähnensert ist, dass Präsident Hinckley 2001 nicht deutlich machte, dass er NICHT die Zukunft prophezeite. 1998 hingegen, war es ihm wichtig, den Umstand zu erwähnen, dass es sich NICHT um eine Prophezeiung handelt. Könnte dies ein Hinweis darauf sein, dass die 7-Jahres Uhr offiziell 2001 beginnt? (Zusatz von AUTARKA: „Wir sollten bei prophetischen Ansprachen NICHT so viel spekulieren und zwischen den Zeilen lesen. ES IST UNWICHTIG genaue Daten zu wissen und auch meist unseriös, genaue Daten zu nennen). Wie es sich auch immer verhält, ich bezeuge, dass diese drei Warnungen an UNS gerichtet sind und wir diese besser ernst nehmen.

In der April Konferenz 2004 sagte Elder Dallin H. Oaks: "Die folgenden 4 Dinge sind für Heilige der Letzten Tag unbestritten:

  1. Der Erlöser wird in Kraft und Herrlichkeit zur Erde zurückkehren um während eines Milleniums der Rechtschaffenheit und des Friedens persönlich zu regieren.
  2. Zum Zeitpunkt SEINES Kommens wird eine Vernichtung der Schlechten und die Auferstehung der Rechtschaffenen stattfinden.
  3. Niemand weiß die Zeit SEINES Kommens, ABER
  4. Die Gläubigen sind belehrt worden, die Zeichen SEINES Kommens zu studieren und darauf vorbereitet zu sein." [x]


Er fährt folgendermaßen fort: „Wir leben in der vorhergesagten Zeit, wenn der Frieden von der Erde genommen werden wird (L&B 1:35), wenn alles in Aufruhr sein wird und den Menschen gewiß das Herz aussetzen wird (L&B 88:91. Diese Zeichen des Zweiten Kommens sin überall um uns herum und scheinen in Häufigkeit und Intensität zuzunehmen … das beschleunigende Muster von Naturkatastrophen in den letzten Jahrzehnten ist bedenklich. Während wir keine Möglichkeit haben, die Tatsache des Zweiten Kommens zu verändern und die genaue Zeit nicht wissen, können wir doch unsere eigenen Anstrengungen, UNS vorzubereiten intensivieren und versuchen, diejenigen um uns herum zu beeinflussen.

Bereiten wir uns vor? Wir sollten sowohl zeitliche , als auch geistige Vorbereitungen für die vorhergesagten Ereignisse rund um die Zeit des Zweiten Kommens in die Wege leiten " [xi]

Elder Eyring sagte 2005 "Das massive Erdbeben und der Tsumani an den Küsten des Indische Ozeans, war, so schlimm es auch war, erst der Anfang und ein Teil dessen, was kommen wird.

Erinnern Sie sich an die treffenden Worte in Lehre und Bündnisse: Und nach eurem Zeugnis kommen Grimm und Unwille über das Volk. Denn nach eurem Zeugnis kommt das Zeugnis von Erdbeben, das Stöhnen in ihrem Innern verursachen wird, und die Menschen werden zu Boden fallen und werden nicht imstande sein zu stehen. Und es kommt auch das Zeugnis durch die Stimme von Donnern und die Stimme von Blitzen und die Stimme von Unwettern und die Stimme von Meereswogen, die sich über ihre Grenzen hinaus erheben werden. Und alles wird in Aufruhr sein; und gewiß wird den Menschen das Herz aussetzen, denn Furcht wird über alles Volk kommen. (D&C 88: 88-91) ".

Wenn die Herausfordeungen um uns herum zunehmen, müssen wir uns verpflichten, mehr für die Begleitung durch den Heiligen Geistes zu qualifizieren. Lockere Gebete reichen hierfür nicht aus. Einige Verse in der Schrift zu lesen, sind nicht genug. Das Minimum von dem zu geben, was der Herr von uns erwartet, ist nicht ausreichend. Die Hoffnung, dass das Sühnopfer in unserem Leben wirkt und dass wir womöglich manchmal den Einfluss des Heiligen Geistes spüren, ist ebenso nicht ausreichend. Und auch kein einzelner großer Ausbruch von Anstrengung wird ausreichend sein.“ [xii]

Nun möchte ich zu der Geschichte Noahs zurück kehren. Erinnern Sie sich, Noah hat Hunderte von Jahre Umkehr gepredigt, während er die Arche baute. Es regnete nicht, als er die Arche baute. Die Erde war wunderschön. Die Sonne schien. Das Leben war scheinbar „normal“. Es ist wichtig festzuhalten, dass die Leute, die keinen Platz auf der Arche bekamen, wegen eine Katastrophe litten und starben, die seit 300 Jahren vorhergesagt wurde. Noah forderte die Menschen eindringlich auf, von ihrem Ungehorsam umzukehren, damit Gnade und nicht Gerechtigkeit Anspruch hat auf sie. Alles was sie tun musste, war es, umzukehren und damit zu beginnen, gehorsam zu sein.

Dies ist eine Geschichte für unsere Zeit … die Auswirkung von Ungehorsam mag womöglich heute die Gleiche sein, wie zu Noahs Zeiten. Es gehört zu unserer menschlichen Natur, dass wir meinen, die schlimmen Dinge werden uns nicht treffen. Doch wenn Sie die Schriften und die Worte der Propheten ernst nehmen, ist es nicht zu leugnen, dass die Katastrophen da sind und anfangen unsere Leben zu beeinflussen und zunehmen werden. Präsident Benson sagte: „Die Offenbarung, Nahrung zu produzieren und zu lagern, könnte heute womöglich so wichtig für unser zeitliches Wohlergehen sein, wie zu Zeiten Noahs ein Platz in der Arche gewesen wäre.“ [xiii]







Können Sie sich vorstellen, wie schwer es für Noah und seine Frau und seine Söhne und deren Frauen gewesen sein musste, das Heulen und Klopfen zu hören, als es zu regnen begann. Ich bin sicher, die Menschen begannen umzukehren, als der Regen anfing, doch es war zu diesem Zeitpunkt zu spät. Sie wurden gewarnt und vorgewarnt, von ihren Ungehorsam umzukehren, sodass Gnade sie beanspruchen kann, doch nun musste Gerechtigkeit angewendet werden. Noah hatte Töchter, die schlechte Männer geheiratet haben. Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, wie sein Herz geschmerzt haben muss, als die Tür verschlossen wurde, der regen einsetzte und da Klagen begann. Wie schwer muss es doch für Noah gewesen sein, seinen Töchtern keine Gnade zukommen zu lassen. Doch er konnte nicht, denn der Herr hat es verboten, denn selbst der Herr unterliegt dem Gesetz von Gnade und Gerechtigkeit. Hat der Herr das Leben der Insassen riskiert, indem er die Tür der Arche für die Ungehorsamen geöffnet hat, die noch schnell umgekehrt sind? Nein, falls eine schreckliche Katastrophe geschieht und wir für Wochen oder Monate keine Kirchenversammlungen haben, werden dann die Ungehorsamen die Gehorsamen dem Risiko aussetzen, zu verhungern?


Gehorsam ist SOOO WICHTIG Brüder und Schwestern. „Es gibt ein Gesetz, das im Himmel vor den Grundlegungen dieser Welt unwiderruflich angeordnet wurde und auf dem alle Segnungen beruhen — und wenn wir irgendeine Segnung von Gott erlangen, dann nur, indem wir das Gesetz befolgen, auf dem sie beruht. (Lehre&Bündnisse 130 : 20-21) Diejenigen, die dem Gesetz ungehorsam sind, werden die Konsequenzen für ihren Ungehorsam und ihr rebellisches Verhalten empfangen. Ich möchte niemals das Weinen meiner hungernden Kinder hören müssen, nur weil ich ungehorsam war und keinen Lebensmittel-Notvorrat gelagert habe. Jeder Prophet hat in den letzten 60 Jahren darüber gesprochen, dass die Mitglieder mindestens einen Jahres-Lebensmittel-Vorrat lagern sollten, heute wird ein 3 – Monatsvorrat empfohlen. Wurde demnach die Jahres-Lebensmittel-Notvorrats-Empfehlung annuliert? Gewiß nicht, denn die Empfehlung, so viel Lebensmittel zu lagern, wie wir gewöhnlich in drei Monaten verbrauchen, ist dafür gedacht die Heiligen auf die Ereignisse rund um eine größere Pandemie vorzubereiten. Und natürlich dient der Dreimonats-Notvorrat als Sprungbrett für den Jahresnotvorrat. Es ist in der Tat ein heiliges Programm, namens „All Is Safely Gathered In (alles wird sicher eingesammelt)“.

Präsiding Bishop H. David Burton hat folgendes gesagt: "Richten Sie sich nach dem Propheten. Es war immer ein wichtiger Aspekt in der Kirche, sich selbst versorgen zu können. Die Statistik zeigt, dass unabhängig davon, was die Kirche tut, nicht mehr als 15% der Mitglieder einen Nptvorrat haben. Wir werden nicht mehr darüber sagen, doch unsere Leute müssen sich vorbereiten. Was ist, wenn jemand beispielsweise einen Virus verbreitet, der womöglich eine Pandemie verursacht, die eine Karantäne zur Folge hat, u.U. Sogar eine Zwangs-Karantäne? Das Büro der präsidierenden Bischofschaft hat verursacht einen Plan zu etablieren, doch wir wissen nicht genau, was wir machen könnten. Die Verantwortung liegt beim jeweiligen Familienoberhaupt.“ [xiv] Es ist schwer zu verstehen, wie so viele gute und wunderbare Menschen die Dinge, die die Propheten wieder und wieder und immer wieder über das gesagt haben, was der Welt in Kürze pasieren wird, nicht ernst nehmen. Hören wir auf deren warnenden Worte, auf deren Aufruf zu unserer Umkehr?


Brüder und Schwestern, ich verspreche Ihnen, wenn Sie beginnen sich vorzubereiten und einen Lebensmittel-Notvorrat lagern, wird der Herr sich Ihnen nähern, weil Sie zeigen, dass Sie sich IHM nähern. Sie werden sich nicht nur sicherer fühlen, weil Sie in der Lage sind, Ihre Familie zu ernähren, Sie werden auch geistige Erfahrungen haben und eine tiefere Liebe für IHN und für Ihre Familie. Vorzusorgen ist wie eine Schatzsuche, eine wunderschöne und wundervolle Reise der Suche nach Licht und Wissen. Wir als Pfahl, wollen, dass Sie vorbereitet sind. Doch Sie müssen zunächst den Schritt gehen, dass Sie Gott um ein Zeugnis darüber bitten, dass es wichtig ist der Jahres-Notvorrats-Aufforderung nachzukommen. Anschließend ist wichtig, IHN um Hilfe für dieses Vorhaben zu bitten.

Wenn Sie dieses Zeugnis empfangen, werden Sie nicht alleine gelassen. Lassen Sie mich noch einmal Elder Vaughn J. Featherstone so zitieren, als würde er direkt zu Ihnen sprechen: „ Wir werden SEINE Füße mit Tränen waschen und ER wird weinen und uns segnen, weil wir die schlimmsten Prüfungen durchstanden haben, die die Menschheit jemals erlebt hat. Sein Inneres wird mit Mitgefühl erfüllt sein und Sein Herz unendlich weit anschwellen und ER wird uns lieben. ER wird Frieden bringen, der Tausend Jahre anhalten wird und wir werden unseren Lohn bei IHM empfangen“ [ii] Elder Featherstone fährt folgendermaßen fort, "Ich gebe Ihnen mein demütiges Zeugnis, dass der große Gott des Himmels Türen öffnen wird und Wege ebnen wird, wir wir es uns nicht vorstellen können, um denen zu helfen, die wirklich einen Jahres-Notvorrat haben wollen.“ Wir müssen uns lediglich dafür verpflichten 8nd dann alles dafür tun. Wunder werden geschehen. Ich bezeuge Ihnen, Ich weiß, Jesus ist der Christus. Ich weiß, ER ist der Erlöser der ganzen Menschheit, ER, unser König und Meister, wird in Vollendung regieren. Ich hoffe, würdig zu sein, da zu sein, wenn ER kommt, damit ich unter denen sein kann, die diese Prophezeiung erfüllen werden: „Jedes Knie wird sich beugen und jede Zunge bezeugen, dass ER der Christus ist“. Mögen wir alle diese Zeugnis haben. Im Namen Jesus Christus. Amen.

Notes

[i] Pres. Gordon B. Hinckley, “Living in the Fulness of Times,” Ensign, Nov. 2001 [ii] Pres. Henry B. Eyring, “Let Us Raise A Voice of Warning,” Ensign, Nov. 1998; “Let Us Raise a Voice of Warning,” Ensign, Jan. 2009 [iii] Elder David A. Bednar, “Who’s on the Lord’s Side? Now is the Time to Show,” BYU-I Education Week Address, July 2010 [iv] Pres. Thomas S. Monson, “A Word At Closing,” Ensign, May 2010 [v]Pres. Kimball, “Faith Precedes the Miracle,” pgs. 253-255 [vi] Pres. Gordon B. Hinckley, “To the Boys and Men,” Ensign, Nov. 1998 [vii] Pres. Gordon B. Hinckley, “The Times in Which We Live,” Ensign, Nov. 2001 [viii] Pres. Gordon B. Hinckley, “If Ye Are Prepared Ye Shall Not Fear,” Ensign, Nov. 2005 [ix] Pres. Henry B. Eyring, “Safety in Counsel,” Ensign, Jun 2008 [x] “Food Crisis 2011? 14 Disturbing Facts That Make You Wonder If The Coming Global Food Shortage Has Already Begun,” http://www.endoftheamericandream.com, Feb 2011 [xi] Pres. James E. Faust, “The Responsibility for Welfare Rests with Me and My Family,” Ensign, May 1986 [xii] Pres. Thomas S. Monson, “That Noble Gift—Love at Home,” BYU Women’s Conference Address, May 4, 2001 [xiii] Bishop Victor L. Brown, “Prepare Every Needful Thing,” Ensign, Nov. 1980 [xiv]Pres. Ezra Taft Benson, “Prepare for the Days of Tribulation,” Ensign, November 1980
Von Marti Grobecker Warum soll ich vorsorgen bzw. einen Notvorrat lagern? Manche meinen, Notvorsorge (Lebensmittel-Notvorrat / Katastrophenschutz / Notnahrung) sei zu schwierig bzw.... mehr erfahren »
Fenster schließen
Warum vorsorgen?



Von Marti Grobecker

Warum soll ich vorsorgen bzw. einen Notvorrat lagern?

Manche meinen, Notvorsorge (Lebensmittel-Notvorrat / Katastrophenschutz / Notnahrung) sei zu schwierig bzw. langweilig, doch keines dieser Aussagen stimmt. Es ist sogar eine geistige Reise. Sie fragen sich zu recht, wie kann denn irgendjemand geistige Erfahrungen mit dem Lebensmittelnotvorrat verknüpfen? Ich behaupte, ich hatte noch nie so viele geistige Erlebnisse, wie letztes Jahr. Und alle stehen im Zusammenhang mit Vorsorge (Lebensmittel-Notvorrat / Katastrophenschutz / Notnahrung). Ich WEISS, die Hand Gottes hat mich geführt und ich habe Dinge gelernt, die mein Leben verändert haben. Ich möchte gerne eine persönliche Erfahrung teilen, da ich weiß, dass auch Sie ähnliche Erfahrungen machen können. Bedenken Sie, das erste himmlische Gesetz ist Gehorsam, ein allumfassendes Gebot, welches so viele Segnungen mit sich bringt.




Hinzu kommen die Gesetze der Gnade und der Gerechtigkeit, wodurch der Herr regiert. Wenn wir ungehorsam sind, können wir umkehren, sodass die Gnade (verkörpert durch Jesus Christus) auf uns angewendet werden kann. Wenn wir jedoch nach einer Ungehorsamkeit nicht umkehren, dann wird Gerechtigkeit  gefordert. 

Präsident Benson sagte: Sobald Gehorsam ein Verlangen wird und uns keine Last mehr ist, wird Gott uns mit Kraft ausstatten [i] Vor fast zwei Jahren erlebte ich eine ungewöhnlich herausfordende Zeit und erhielt einen Segen. In diesem Segen verhieß mir der Herr, er würde mir helfende Menschen senden. Zu dieser Zeit ahnte ich noch nicht, dass er mir Leute senden wird, die sich mit Krisenvorsorge beschäftigen. Das sind keine Untergangs- und Düsterkeitstypen, sondern Menschen aus allen Lebensbereichen, wie Wissenschaftler, Professoren, Ingeneure, Unternehmer, Ärzte, Rechtsanwälte, Landwirte, Farmer, Soldaten, u.s.w. Ich habe diese Leute überall getroffen. Ich sage Ihnen dies, um mit dem Vorteil aufzuräumen, dass Leute, die sich mit Vorsorge (Notvorrat, Notnahrung) beschäftigen, "nur" "Überlebensfreaks" bzw. irgendwelche Verrückte sind. Die, die ich getroffen habe, waren hoch gebildet, intelligent und demütig.

Jedenfalls bekam ich einen Artikel, der mich sensibiliert hat und mich zwei Wochen kaum schlafen lies. Ich wollte gehorsam sein, da ich wusste, dass dies wichtig ist. Doch wie soltte ich es schaffen, eine einjährigen Notvorrat zu lagern? Wie kann ich mit finanzielen Problemen so ein Gebot befolgen?





Schließlich wendete ich mich fragend und bittend an den Herrn. Kurz darauf weckte mich der Herr mitten in der Nacht und sagte mir genau, was ich tun soll ... und dies tat er seither mehrmals. Niemals zuvor wachte ich nachts auf, mit Worten in meinem Sinn, die mir sagten, was zu tun sei, nachdem ich um Antworten gebeten hatte. Wenn ich die Anweisungen gehorsam befolgte, bekam ich weitere Instruktionen - so funktioniert die Suche nach mehr Licht und Wissen. Dies ist ei wichtiger Schlüssel, Sie fragen, Sie empfangen, Sie gehorchen und dann kommt mehr Offenbarung. Doch manchmal verhüllt der herr sich in Schweigen. In diesen Zeiten erkannte ich, wie wichtig tägliche Umkehr ist. Vor etwa 4 Monaten wurde ich als Gemeinde-Beauftrage für Vorsorge berufen. Vor meiner Bestätigung habe ich mich jeoch an den herrn gewendet, um ihn zu fragen, wie ich die gemeindemitglieder motivieren kann. Er sagte mir ganz sanft, aber bestimmt, ich solle mein Zeugnis geben. Ich dachte mir, die interessieren sich nicht für die Gründe für meine Vorsorge - dann hörte ich jedoch: NEIN, gebe Zeugnis von Jesus Christus. Ich dachte mir, dies kann ich tun.  


Ich begann damit alle titel von Christus auswendig aufzusagen:  Jehova, Erlöser, der gute Hirte, Erretter, das Wort, der grosse ICH BIN, der Gestzgeber, - und als ich dann mit Messias und der Gesalbte begann, liefen mir die Tränen herunter und ich hatte eine Erinnerung (so möchte ich das Erlebnis nennen). Es war keine Vision, sondern eine Art Zurückbesinnen an den großen Rat, als wir dabei waren, als der himmlische Vater seine Hände auf Jesus Christus legte und ihn salbte, der Erlöser der gesmaten Menschheit zu sein. In diesem Moment wusste ich, was ich bezeugen soll, Brüder und Schwestern, die Kirche bereitet sich darauf vor, seinen König zu empfangen, damit er seine tausenjährige Herrschaft beginnen kann Der Erde bereitet sich darauf vor, seinen Schöpfer zu empfangen. Ohne den leisesten Zweifel weiß ich, ER KOMMT und dass die Erde vor SEINEM KOMMEN mehr Strapazen und Probleme als jemals zuvor erleben wird. Es wurde prophezeit, es steht in den Heiligen Schriften geschrieben und die Brüder haben uns kürzlich eindringlich gewarnt. 


Bevor unser König, unser Meister wieder kommt, werden wir viele Katastrophen durchmachen, die uns veredeln und uns zu einem Zions-Volk machen. Wir sind NOCH kein Zionsvolk … Der Herr wird uns veredeln und prüfen. Er möchte jeden von uns bei seinem Kommen willkommen heißen, doch wenn wir nicht gehorsam sind, könnte es sein, dass wir die kommenden Ereignisse nicht durchstehen. Wir können uns nicht auf die rettende Hilfe der Kirche oder unserer Nachbarn verlassen. Christus wird uns wegen unseres Gehorsams erretten. Zu diesem Gehorsam gehört es auch, einen Lebensmittel Notvorrat zu haben.

Vaughn J. Featherstone sagte Folgendes: „Bevor der Erlöser wieder kommt, wird sich Welt verdunkeln. Es kommt dann eine Zeit, in der selbst die Auserwählten die Hoffnung verlieren werden, wenn sie nicht zum Tempel kommen. Unsere heiligen Garments werden dann wie schützende Tempelwände sein, wenn wir sie richtig tragen. Die Bündnisse und Verordnungen wird uns mit Glauben erfüllen, wie ein lebendigen Feuer. Am Tag der zerstörenden Krankheiten, der verbrannten Erde, der dürren Öde, der widerlichen Plagen, der Leiden, der Zerstörung und des Todes, werden wir uns als Volk im Schatten von Bäumen ausruhen und von kühlen Quellen trinken. “ „ Sie werden SEINE Füße mit Tränen waschen und ER wird weinen und sie segnen, weil sie die schlimmsten Prüfungen durchstanden haben, die die Menschheit jemals erlebt hat. Sein Inneres wird mit Mitgefühl erfüllt sein und Sein Herz unendlich weit anschwellen und ER wird sie lieben. ER wird Frieden bringen, der Tausend Jahre anhalten wird und sie werden ihren Lohn bei IHM empfangen“ [ii]

Ich stelle die folgende Frage: „Sind Sie vorbereitet, sich selbst und Ihre Familie zu versorgen? Ist es Ihnen eine wichtige Priorität, das Gebot zu befolgen, einen Lebensmittel-Notvorrat anzulegen? Präsident Kimball hat es klar betont, dass das Aufbauen eines Lebensmittel Notvorrats ein Gebot ist. [iii] In seinem Buch „Das Wunder der Vergebung“ sagt er folgendes: „Verlieren wir Glauben, werden wir ungeduldig, verlässt uns die Hoffnung, wird uns das Warten zu schwer, weil es so lange dauert und die Ereignisse noch nicht geschehen? Vielen ist es zu schwierig geworden und sie lassen in ihren Vorbereitungs-Aktivitären nach. Hunderte und Tausende sind heute in dieser Lage. Die Zuversicht ist getrübt und die Geduld ist überstrapaziert. Es ist so schwer immer zu warten und stets vorbereitet zu sein. ABER WIR KÖNNEN ES UNS NICHT LEISTEN, NACHLÄSSIG ZU SEIN“ (Hervorhebung zugefügt). Präsident Kimbal fähr folgendermaßen fort: „Ich glaube, dass die zehn Jungfrauen das Volk der Kirche Jesu Christi und NICHT die Menschen in der Welt repräsentieren. Alle Jungfrauen, die klugen und die törichten, haben die Einladung zum Hochzeitsmahl akzeptiert, sie kannten das Programm und waren darüber informiert, wie wichtig es ist, dabei zu sein. Die Jungfrauen waren NICHT die Anderen, Ungläubige oder Heiden, sie waren auch nicht korrupt oder lasterhaft. Nein, sie waren informierte Leute, die unklugerweise unvorbereitet waren, auf ein Ereignis, welches für ihr ewiges Leben von wesentlicher Bedeutung war.





Sie hatten das errettende, erhöhende Evangelium, doch war es nicht im Mittelpunkt ihres Lebens. Sie wussten den Weg, doch die Treue und Hingabe war nir geringfügig. Ich frage Sie, welchen Wert hat ein Auto ohne Motor, ein Glas ohne Wasser, ein Tisch ohne Speise, eine Lampe ohne Öl. Die Törichten baten die Anderen, ihr Öl zu teilen. Doch geistige und zeitliche Bereitschaft kann nicht augenblicklich geteilt werden. Die Klugen mussten gehen, sonst wäre der Bräutigang nicht würdevoll empfangen worden. Sie brauchten all ihr Öl für sich selbst. Sie konnten die Törichten nicht retten. Sie waren für sich selbst verantwortlich. DAS WAR KEIN EGOISMUS UND KEINE UNFREUNDLICHKEIT (Hervorhebung zugefügt)“ Präsident Kimball weiter: „Die törichten Jungfrauen wraen nicht abgeneigt, Öl zu kaufen. Ihnen war klar, dass sie Öl brauchen würden. Sie haben ihr Vorhaben lediglich verschoben, denn sie wussten nicht, wann der Bräutigam kommt. Der Tag des Hochzeitsmahls kommt näher. Das Kommen des Herrn ist nahe. Und es gibt viele von uns, die für dieses großartige und herrliche Ereignis nicht vorbereitet sind“ [iv]

Viele in der Kirche glauben, dass diejenigen, die einen Jahresvorrat an Lebensmitteln gelagert haben, mit denen teilen werden, die keinen haben. Obwohl dies ein netter Gedanke ist, dies sagt Präsident Packer, um diese Auffasung zu verbannen: „Wenn die Leute in der Lage sind, für sich selbst zu sorgen, dies aber nicht tun, dann müssen wir den autoritären Ausspruch des Herrn einsetzen, dass der Faule nicht das Brot des Arbeiters essen soll“ [v]

Mit anderen Worten, Sie sollten von Ihrem Nachbarn nicht erwarten, Sie durchzufüttern. Wenn er die Anweisung bezüglich des Familien-Lebensmittel-Notvorrats befolgt hat und Sie trotz der Möglichkeit, das Vorhaben verschoben haben, welches seiner Kinder soll dann wegen Ihnen hungern? Wenn es nicht ganz oben auf Ihrer Prioritäts-Liste steht, Ihre Familie und sich selbst zu retten, warum sollte jemand anderes diese Verantwortung übernehmen. Das Gestz von Gnade und Gerechtigkeit kann auch auf den Lebensmittel-Notvorrat angewendet werden. Einige verwechseln das Gebot, sich um die Arem und Bedürftigen zu kümmern, mit dem Teilen von Nahrung mit den Rebellischen. Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Versorgen von Armen und Bedürftigen und Teilen mit Rebellischen [denen, die sich um ihren Lebensmittel-Notvorrat hätten kümmern können, es aber wegen diverser anderer Dinge (Urlaub, neuer TV-Bildschirm, die neueste Mode) versäumt haben, weil die anderen Dinge Vorrang vor dem Gehorsam hatten.

Wenn Sie geistig vorbereitet sind, werden Sie auch zeitlich vorbereitet sein. Sie können kein Zeugnis vom Zehnten haben, bevor Sie den Zehnten nicht bezahlen, Sie können kein Zeugnis vom Gebet haben, bevor Sie nicht beten. Das Gleiche Prinzip trifft auf den Lebensmittel-Notvorrat zu. Es ist das aktive Tun, welches die Segnungen des Himmels aktiviert und ein Zeugnis schafft.

Lassen Sie uns nun einen Blick auf kürzlich geäußerte Worte unseres derzeitigen Propheten werfen:. Zitat von Präsident Hinckley: „Ich möchte zu Ihnen über zeitliche Belange sprechen. Als Hintergrund für das, was ich sagen möchte, lese ich Ihnen ein paar Verse aus dem 41. Kapitel des Buches Genesis vor. Der Pharao, der Herrscher über Ägypten, hatte Träume, die ihn sehr beunruhigten. Die weisen Männer an seinem Hof konnten ihm die Träume nicht deuten. Deshalb wurde Josef vor ihn gebracht. „Da sagte der Pharao zu Josef: In meinem Traum stand ich am Nilufer. Aus dem Nil stiegen sieben wohlgenährte, stattliche Kühe und weideten im Riedgras. Nach ihnen stiegen sieben andere Kühe herauf, elend, sehr häßlich und mager.… Die mageren und häßlichen Kühe fraßen die sieben ersten, fetten auf.… Weiter sah ich in meinem Traum: Auf einem einzigen Halm gingen sieben volle, schöne Ähren auf. Nach ihnen wuchsen sieben taube, kümmerliche, vom Ostwind ausgedörrte Ähren. Die kümmerlichen Ähren verschlangen die sieben schönen Ähren.… Darauf sagte Josef zum Pharao: . . . Gott sagt dem Pharao an, was er vorhat: Die sieben schönen Kühe sind sieben Jahre, und die sieben schönen Ähren sind sieben Jahre. Es ist ein und derselbe Traum.… Gott ließ den Pharao sehen, was er vorhat: Sieben Jahre kommen, da wird großer Überfluß in ganz Ägypten sein. Nach ihnen aber werden sieben Jahre Hungersnot heraufziehen.… Die Sache steht bei Gott fest, und Gott wird sie bald ausführen.“ (Siehe Genesis 41:17-32.) Ich möchte klarstellen, daß ich hier nicht prophezeie, daß ich für die Zukunft keine Jahre der Hungersnot vorhersage. Aber ich meine, daß es an der Zeit ist, daß wir unser Haus in Ordnung bringen ... Es gibt ein Omen dafür, daß uns stürmisches Wetter bevorsteht, und darauf sollten wir besser achten … Das ist alles, was ich dazu sagen möchte, aber ich sage es mit allem Nachdruck, dessen ich fähig bin. [vi]


Ich möchte zwei Dinge heraus stellen. Erstens sagte Präsident Hinckley, dass er nicht prophezeit, doch dass es an der Zeit ist unser Haus in Ordnung zu bringen. Er betonte, es gäbe ein Omen für kommendes stürmisches Wetter. Mit Omen ist etwas Bedeutsames, etwas Verhängnisvolles gemeint. Ein „böses“ Omen, prophetisch oder beängstigend wichtig. Und dann geschah 9/11. Es ist erwähnenswert, dass Präsident Hinckley in der Oktober Konferenz nach den 9/11 Anschlägen L&B 112:24-26 zitierte: „Siehe, Vergeltung kommt schnell über die Bewohner der Erde, ein Tag des Grimms, ein Tag des Brennens, ein Tag der Verwüstung, des Weinens, des Trauerns und des Klagens; und wie ein Wirbelsturm wird er über das ganze Antlitz der Erde kommen, spricht der Herr. Und an meinem Haus wird es anfangen, und von meinem Haus wird es ausgehen, spricht der Herr; zuerst bei denen von euch, spricht der Herr, die bekannt haben, meinen Namen zu kennen, aber mich nicht gekannt haben und mitten in meinem Haus gegen mich gelästert haben, spricht der Herr. [vii]

Und dann bezog sich Präsident Hinckley erneut auf Pharaos Traum: „Ich weiß nicht, was die Zukunft bringt. Ich möchte nicht negativ klingen, doch ich möchte Sie an die warnenden Schriften und die Lehren der Propheten erinnern, die wir ständig vor uns haben. Ich kann die große Lektion vom Traum des Pharaos Traum von den fetten und mageren Kühen und den vollen und leeren Kornlagern nicht vergessen. Ich kann die düstere Warnung aus Matthäus 24 nicht aus meinem Gedächtnis verbannen. Genau, wie Ihnen, ist mir die moderne Offenbarung über die Reinigung der Erde bekannt, mit mit unsagbarer Verwüstung, mit Weinen, Trauern und Wehklagen. (siehe D&C 112:24).[viii]


Genau 7 Jahre, nachdem Präsident Hinckley 1998 das erste mal über die 7 fetten Jahre sprach, erwähnte er Pharaos Traum im Oktober 2005: „Lassen Sie uns niemals Pharaos Traum über die fetten und die mageren Kühe bzw. die vollen und leeren Kornlager aus den Augen verlieren, den Josef so interpretierte, dass es 7 Jahre Überfluss gibt und 7 Jahre Not. [ix] Dies ergibt 3 Hinweise auf biblische Hungerszeiten, erwähnt von unserem Propheten 1998, 2001 und 2005. Erwähnensert ist, dass Präsident Hinckley 2001 nicht deutlich machte, dass er NICHT die Zukunft prophezeite. 1998 hingegen, war es ihm wichtig, den Umstand zu erwähnen, dass es sich NICHT um eine Prophezeiung handelt. Könnte dies ein Hinweis darauf sein, dass die 7-Jahres Uhr offiziell 2001 beginnt? (Zusatz von AUTARKA: „Wir sollten bei prophetischen Ansprachen NICHT so viel spekulieren und zwischen den Zeilen lesen. ES IST UNWICHTIG genaue Daten zu wissen und auch meist unseriös, genaue Daten zu nennen). Wie es sich auch immer verhält, ich bezeuge, dass diese drei Warnungen an UNS gerichtet sind und wir diese besser ernst nehmen.

In der April Konferenz 2004 sagte Elder Dallin H. Oaks: "Die folgenden 4 Dinge sind für Heilige der Letzten Tag unbestritten:

  1. Der Erlöser wird in Kraft und Herrlichkeit zur Erde zurückkehren um während eines Milleniums der Rechtschaffenheit und des Friedens persönlich zu regieren.
  2. Zum Zeitpunkt SEINES Kommens wird eine Vernichtung der Schlechten und die Auferstehung der Rechtschaffenen stattfinden.
  3. Niemand weiß die Zeit SEINES Kommens, ABER
  4. Die Gläubigen sind belehrt worden, die Zeichen SEINES Kommens zu studieren und darauf vorbereitet zu sein." [x]


Er fährt folgendermaßen fort: „Wir leben in der vorhergesagten Zeit, wenn der Frieden von der Erde genommen werden wird (L&B 1:35), wenn alles in Aufruhr sein wird und den Menschen gewiß das Herz aussetzen wird (L&B 88:91. Diese Zeichen des Zweiten Kommens sin überall um uns herum und scheinen in Häufigkeit und Intensität zuzunehmen … das beschleunigende Muster von Naturkatastrophen in den letzten Jahrzehnten ist bedenklich. Während wir keine Möglichkeit haben, die Tatsache des Zweiten Kommens zu verändern und die genaue Zeit nicht wissen, können wir doch unsere eigenen Anstrengungen, UNS vorzubereiten intensivieren und versuchen, diejenigen um uns herum zu beeinflussen.

Bereiten wir uns vor? Wir sollten sowohl zeitliche , als auch geistige Vorbereitungen für die vorhergesagten Ereignisse rund um die Zeit des Zweiten Kommens in die Wege leiten " [xi]

Elder Eyring sagte 2005 "Das massive Erdbeben und der Tsumani an den Küsten des Indische Ozeans, war, so schlimm es auch war, erst der Anfang und ein Teil dessen, was kommen wird.

Erinnern Sie sich an die treffenden Worte in Lehre und Bündnisse: Und nach eurem Zeugnis kommen Grimm und Unwille über das Volk. Denn nach eurem Zeugnis kommt das Zeugnis von Erdbeben, das Stöhnen in ihrem Innern verursachen wird, und die Menschen werden zu Boden fallen und werden nicht imstande sein zu stehen. Und es kommt auch das Zeugnis durch die Stimme von Donnern und die Stimme von Blitzen und die Stimme von Unwettern und die Stimme von Meereswogen, die sich über ihre Grenzen hinaus erheben werden. Und alles wird in Aufruhr sein; und gewiß wird den Menschen das Herz aussetzen, denn Furcht wird über alles Volk kommen. (D&C 88: 88-91) ".

Wenn die Herausfordeungen um uns herum zunehmen, müssen wir uns verpflichten, mehr für die Begleitung durch den Heiligen Geistes zu qualifizieren. Lockere Gebete reichen hierfür nicht aus. Einige Verse in der Schrift zu lesen, sind nicht genug. Das Minimum von dem zu geben, was der Herr von uns erwartet, ist nicht ausreichend. Die Hoffnung, dass das Sühnopfer in unserem Leben wirkt und dass wir womöglich manchmal den Einfluss des Heiligen Geistes spüren, ist ebenso nicht ausreichend. Und auch kein einzelner großer Ausbruch von Anstrengung wird ausreichend sein.“ [xii]

Nun möchte ich zu der Geschichte Noahs zurück kehren. Erinnern Sie sich, Noah hat Hunderte von Jahre Umkehr gepredigt, während er die Arche baute. Es regnete nicht, als er die Arche baute. Die Erde war wunderschön. Die Sonne schien. Das Leben war scheinbar „normal“. Es ist wichtig festzuhalten, dass die Leute, die keinen Platz auf der Arche bekamen, wegen eine Katastrophe litten und starben, die seit 300 Jahren vorhergesagt wurde. Noah forderte die Menschen eindringlich auf, von ihrem Ungehorsam umzukehren, damit Gnade und nicht Gerechtigkeit Anspruch hat auf sie. Alles was sie tun musste, war es, umzukehren und damit zu beginnen, gehorsam zu sein.

Dies ist eine Geschichte für unsere Zeit … die Auswirkung von Ungehorsam mag womöglich heute die Gleiche sein, wie zu Noahs Zeiten. Es gehört zu unserer menschlichen Natur, dass wir meinen, die schlimmen Dinge werden uns nicht treffen. Doch wenn Sie die Schriften und die Worte der Propheten ernst nehmen, ist es nicht zu leugnen, dass die Katastrophen da sind und anfangen unsere Leben zu beeinflussen und zunehmen werden. Präsident Benson sagte: „Die Offenbarung, Nahrung zu produzieren und zu lagern, könnte heute womöglich so wichtig für unser zeitliches Wohlergehen sein, wie zu Zeiten Noahs ein Platz in der Arche gewesen wäre.“ [xiii]







Können Sie sich vorstellen, wie schwer es für Noah und seine Frau und seine Söhne und deren Frauen gewesen sein musste, das Heulen und Klopfen zu hören, als es zu regnen begann. Ich bin sicher, die Menschen begannen umzukehren, als der Regen anfing, doch es war zu diesem Zeitpunkt zu spät. Sie wurden gewarnt und vorgewarnt, von ihren Ungehorsam umzukehren, sodass Gnade sie beanspruchen kann, doch nun musste Gerechtigkeit angewendet werden. Noah hatte Töchter, die schlechte Männer geheiratet haben. Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, wie sein Herz geschmerzt haben muss, als die Tür verschlossen wurde, der regen einsetzte und da Klagen begann. Wie schwer muss es doch für Noah gewesen sein, seinen Töchtern keine Gnade zukommen zu lassen. Doch er konnte nicht, denn der Herr hat es verboten, denn selbst der Herr unterliegt dem Gesetz von Gnade und Gerechtigkeit. Hat der Herr das Leben der Insassen riskiert, indem er die Tür der Arche für die Ungehorsamen geöffnet hat, die noch schnell umgekehrt sind? Nein, falls eine schreckliche Katastrophe geschieht und wir für Wochen oder Monate keine Kirchenversammlungen haben, werden dann die Ungehorsamen die Gehorsamen dem Risiko aussetzen, zu verhungern?


Gehorsam ist SOOO WICHTIG Brüder und Schwestern. „Es gibt ein Gesetz, das im Himmel vor den Grundlegungen dieser Welt unwiderruflich angeordnet wurde und auf dem alle Segnungen beruhen — und wenn wir irgendeine Segnung von Gott erlangen, dann nur, indem wir das Gesetz befolgen, auf dem sie beruht. (Lehre&Bündnisse 130 : 20-21) Diejenigen, die dem Gesetz ungehorsam sind, werden die Konsequenzen für ihren Ungehorsam und ihr rebellisches Verhalten empfangen. Ich möchte niemals das Weinen meiner hungernden Kinder hören müssen, nur weil ich ungehorsam war und keinen Lebensmittel-Notvorrat gelagert habe. Jeder Prophet hat in den letzten 60 Jahren darüber gesprochen, dass die Mitglieder mindestens einen Jahres-Lebensmittel-Vorrat lagern sollten, heute wird ein 3 – Monatsvorrat empfohlen. Wurde demnach die Jahres-Lebensmittel-Notvorrats-Empfehlung annuliert? Gewiß nicht, denn die Empfehlung, so viel Lebensmittel zu lagern, wie wir gewöhnlich in drei Monaten verbrauchen, ist dafür gedacht die Heiligen auf die Ereignisse rund um eine größere Pandemie vorzubereiten. Und natürlich dient der Dreimonats-Notvorrat als Sprungbrett für den Jahresnotvorrat. Es ist in der Tat ein heiliges Programm, namens „All Is Safely Gathered In (alles wird sicher eingesammelt)“.

Präsiding Bishop H. David Burton hat folgendes gesagt: "Richten Sie sich nach dem Propheten. Es war immer ein wichtiger Aspekt in der Kirche, sich selbst versorgen zu können. Die Statistik zeigt, dass unabhängig davon, was die Kirche tut, nicht mehr als 15% der Mitglieder einen Nptvorrat haben. Wir werden nicht mehr darüber sagen, doch unsere Leute müssen sich vorbereiten. Was ist, wenn jemand beispielsweise einen Virus verbreitet, der womöglich eine Pandemie verursacht, die eine Karantäne zur Folge hat, u.U. Sogar eine Zwangs-Karantäne? Das Büro der präsidierenden Bischofschaft hat verursacht einen Plan zu etablieren, doch wir wissen nicht genau, was wir machen könnten. Die Verantwortung liegt beim jeweiligen Familienoberhaupt.“ [xiv] Es ist schwer zu verstehen, wie so viele gute und wunderbare Menschen die Dinge, die die Propheten wieder und wieder und immer wieder über das gesagt haben, was der Welt in Kürze pasieren wird, nicht ernst nehmen. Hören wir auf deren warnenden Worte, auf deren Aufruf zu unserer Umkehr?


Brüder und Schwestern, ich verspreche Ihnen, wenn Sie beginnen sich vorzubereiten und einen Lebensmittel-Notvorrat lagern, wird der Herr sich Ihnen nähern, weil Sie zeigen, dass Sie sich IHM nähern. Sie werden sich nicht nur sicherer fühlen, weil Sie in der Lage sind, Ihre Familie zu ernähren, Sie werden auch geistige Erfahrungen haben und eine tiefere Liebe für IHN und für Ihre Familie. Vorzusorgen ist wie eine Schatzsuche, eine wunderschöne und wundervolle Reise der Suche nach Licht und Wissen. Wir als Pfahl, wollen, dass Sie vorbereitet sind. Doch Sie müssen zunächst den Schritt gehen, dass Sie Gott um ein Zeugnis darüber bitten, dass es wichtig ist der Jahres-Notvorrats-Aufforderung nachzukommen. Anschließend ist wichtig, IHN um Hilfe für dieses Vorhaben zu bitten.

Wenn Sie dieses Zeugnis empfangen, werden Sie nicht alleine gelassen. Lassen Sie mich noch einmal Elder Vaughn J. Featherstone so zitieren, als würde er direkt zu Ihnen sprechen: „ Wir werden SEINE Füße mit Tränen waschen und ER wird weinen und uns segnen, weil wir die schlimmsten Prüfungen durchstanden haben, die die Menschheit jemals erlebt hat. Sein Inneres wird mit Mitgefühl erfüllt sein und Sein Herz unendlich weit anschwellen und ER wird uns lieben. ER wird Frieden bringen, der Tausend Jahre anhalten wird und wir werden unseren Lohn bei IHM empfangen“ [ii] Elder Featherstone fährt folgendermaßen fort, "Ich gebe Ihnen mein demütiges Zeugnis, dass der große Gott des Himmels Türen öffnen wird und Wege ebnen wird, wir wir es uns nicht vorstellen können, um denen zu helfen, die wirklich einen Jahres-Notvorrat haben wollen.“ Wir müssen uns lediglich dafür verpflichten 8nd dann alles dafür tun. Wunder werden geschehen. Ich bezeuge Ihnen, Ich weiß, Jesus ist der Christus. Ich weiß, ER ist der Erlöser der ganzen Menschheit, ER, unser König und Meister, wird in Vollendung regieren. Ich hoffe, würdig zu sein, da zu sein, wenn ER kommt, damit ich unter denen sein kann, die diese Prophezeiung erfüllen werden: „Jedes Knie wird sich beugen und jede Zunge bezeugen, dass ER der Christus ist“. Mögen wir alle diese Zeugnis haben. Im Namen Jesus Christus. Amen.

Notes

[i] Pres. Gordon B. Hinckley, “Living in the Fulness of Times,” Ensign, Nov. 2001 [ii] Pres. Henry B. Eyring, “Let Us Raise A Voice of Warning,” Ensign, Nov. 1998; “Let Us Raise a Voice of Warning,” Ensign, Jan. 2009 [iii] Elder David A. Bednar, “Who’s on the Lord’s Side? Now is the Time to Show,” BYU-I Education Week Address, July 2010 [iv] Pres. Thomas S. Monson, “A Word At Closing,” Ensign, May 2010 [v]Pres. Kimball, “Faith Precedes the Miracle,” pgs. 253-255 [vi] Pres. Gordon B. Hinckley, “To the Boys and Men,” Ensign, Nov. 1998 [vii] Pres. Gordon B. Hinckley, “The Times in Which We Live,” Ensign, Nov. 2001 [viii] Pres. Gordon B. Hinckley, “If Ye Are Prepared Ye Shall Not Fear,” Ensign, Nov. 2005 [ix] Pres. Henry B. Eyring, “Safety in Counsel,” Ensign, Jun 2008 [x] “Food Crisis 2011? 14 Disturbing Facts That Make You Wonder If The Coming Global Food Shortage Has Already Begun,” http://www.endoftheamericandream.com, Feb 2011 [xi] Pres. James E. Faust, “The Responsibility for Welfare Rests with Me and My Family,” Ensign, May 1986 [xii] Pres. Thomas S. Monson, “That Noble Gift—Love at Home,” BYU Women’s Conference Address, May 4, 2001 [xiii] Bishop Victor L. Brown, “Prepare Every Needful Thing,” Ensign, Nov. 1980 [xiv]Pres. Ezra Taft Benson, “Prepare for the Days of Tribulation,” Ensign, November 1980
Filter schließen
von bis