• Gratisversand deutschlandweit ab 100 €
  • Sicheres Einkaufen dank SSL
  • Käuferschutz mit Trusted Shops

autarke Stromversorgung


Welche Art der autarken Stromerzeugung passt in welcher Situation? (Strom durch Kurbeln, Treten, Solar, Öl, Diesel, Benzin)



Wo und Wofür brauche ich den Strom?

Elektrischer Strom gehört heutzutage so sehr zu unseren Selbstverständlichkeiten, dass sich niemand mehr diesem nützlichen Energieträger entziehen kann. Allein die Vorstellung, 14 Tage ohne Strom und weit ab von einer Energieversorgung auskommen zu müssen, reicht aus, um diese Tatsache zu erkennen. Selbst, wenn dabei auf alle Annehmlichkeiten wie Wärme, Licht, Kühlung und elektrisches Kochen verzichtet wird – nach diesen 2 Wochen würde kein Kommunikationsmittel, kein Laptop und kein elektrischer Batterieantrieb mehr funktionieren. Alles, was dann noch verbleibt, ist Survival und nur für Individualisten geeignet.


Es gibt aber auch Möglichkeiten der autarken Stromversorgung und diese sollen hier näher betrachtet werden.


Welche Voraussetzungen werden an eine autarke Stromversorgung gestellt?

Entscheidend bei jeder Form der Stromerzeugung ist die Höhe der elektrischen Leistung, die erzeugt werden soll. Sie muss ausreichen, um die Geräte zu betreiben, die angeschlossen werden sollen. Eine Heizung mit einer Leistung von 4000 Watt erfordert bereits z. B. einen Generator, der mit einem Verbrennungsmotor angetrieben wird. Im Gegensatz dazu reicht eine Autobatterie über mehrere Tage aus, um eine Glühlampe mit einer Leistung von 20 Watt zu betreiben. Wichtig ist bei einer solchen Stromversorgung aber auch die Verkabelung. Sie wird sehr oft unterschätzt. Ihre Betreiber sind sehr oft der Meinung, dass der selbst erzeugte Strom bereits mit einem Verlängerungskabel übertragen werden kann. Bei unserem Beispiel der Heizung mit einer Leistung von 4000 Watt würde ein solches Kabel in kurzer Zeit überhitzt und seine Anschlüsse zerstört sein.


Welche Form der autarken Stromversorgung eignet sich wann?


Eine der einfachsten Formen kennt jeder Radfahrer. Er treibt mit seiner Muskelkraft einen Dynamo an, der die Fahrradbeleuchtung in Betrieb setzt. Dieser Generator besitzt jedoch keine Speicherfähigkeit, und wenn der Radfahrer anhält, ist auch seine Fahrradbeleuchtung ohne Strom. Bei dieser Form der autarken Stromversorgung bildet also beim Treten oder auch Kurbeln die Muskelkraft die Energiequelle und der Generator übernimmt die Umwandlung in elektrische Energie. Der erzeugte Strom ist deshalb immer abhängig von der Muskelkraft als Energiequelle. Mit ihm lassen sich nur geringe Leistungen erzeugen, die zeitlich begrenzt und nur für Beleuchtungszwecke geeignet sind.

Akkumulatoren werden oftmals als autarke Stromversorgung angesehen. Das ist verkehrt, denn sie können keinen Strom erzeugen. Vielmehr sind sie von einer Stromquelle abhängig, mit der sie aufgeladen werden. Akkus im Normalverbrauch und ohne ständige Nachladung sind ebenfalls nur für geringe Leistungsabgaben geeignet.

Generatoren, die mit einem Verbrennungsmotor angetrieben werden, erzeugen teils hohe Leistungen. Als Antriebsmedium kommen Öl, Diesel oder Benzin infrage. Unter der Voraussetzung der ständigen Nachbefüllung mit einem dieser Medien sind sie derzeit die gleichmäßig leistungsfähigste autarke Stromversorgung größerer Leistung.

In windreichen Gegenden kommen immer wieder selbstgebaute Windräder zum Einsatz. Sie können mit ihrem eingebauten Generator beträchtliche elektrische Leistungen erzeugen. Aber auch hier gilt, dass die Stromversorgung nur solange besteht, wie das antreibende Medium Wind aktiv ist.

Eine sehr gute Alternative der autarken Stromversorgung ist Solartechnik. Hier gilt kaum noch die Einschränkung, dass die Sonne scheinen muss. Solarmodule werden immer effektiver und in eine solche komplexe Anlage eingebaute Pufferspeicher geben die Energie ab, wenn sie gebraucht wird. Ihre Leistungsfähigkeit wird sich in den kommenden Jahren immer weiter erhöhen.
Welche Art der autarken Stromerzeugung passt in welcher Situation? (Strom durch Kurbeln, Treten, Solar, Öl, Diesel, Benzin) Wo und Wofür brauche ich den Strom? Elektrischer Strom... mehr erfahren »
Fenster schließen
autarke Stromversorgung

Welche Art der autarken Stromerzeugung passt in welcher Situation? (Strom durch Kurbeln, Treten, Solar, Öl, Diesel, Benzin)



Wo und Wofür brauche ich den Strom?

Elektrischer Strom gehört heutzutage so sehr zu unseren Selbstverständlichkeiten, dass sich niemand mehr diesem nützlichen Energieträger entziehen kann. Allein die Vorstellung, 14 Tage ohne Strom und weit ab von einer Energieversorgung auskommen zu müssen, reicht aus, um diese Tatsache zu erkennen. Selbst, wenn dabei auf alle Annehmlichkeiten wie Wärme, Licht, Kühlung und elektrisches Kochen verzichtet wird – nach diesen 2 Wochen würde kein Kommunikationsmittel, kein Laptop und kein elektrischer Batterieantrieb mehr funktionieren. Alles, was dann noch verbleibt, ist Survival und nur für Individualisten geeignet.


Es gibt aber auch Möglichkeiten der autarken Stromversorgung und diese sollen hier näher betrachtet werden.


Welche Voraussetzungen werden an eine autarke Stromversorgung gestellt?

Entscheidend bei jeder Form der Stromerzeugung ist die Höhe der elektrischen Leistung, die erzeugt werden soll. Sie muss ausreichen, um die Geräte zu betreiben, die angeschlossen werden sollen. Eine Heizung mit einer Leistung von 4000 Watt erfordert bereits z. B. einen Generator, der mit einem Verbrennungsmotor angetrieben wird. Im Gegensatz dazu reicht eine Autobatterie über mehrere Tage aus, um eine Glühlampe mit einer Leistung von 20 Watt zu betreiben. Wichtig ist bei einer solchen Stromversorgung aber auch die Verkabelung. Sie wird sehr oft unterschätzt. Ihre Betreiber sind sehr oft der Meinung, dass der selbst erzeugte Strom bereits mit einem Verlängerungskabel übertragen werden kann. Bei unserem Beispiel der Heizung mit einer Leistung von 4000 Watt würde ein solches Kabel in kurzer Zeit überhitzt und seine Anschlüsse zerstört sein.


Welche Form der autarken Stromversorgung eignet sich wann?


Eine der einfachsten Formen kennt jeder Radfahrer. Er treibt mit seiner Muskelkraft einen Dynamo an, der die Fahrradbeleuchtung in Betrieb setzt. Dieser Generator besitzt jedoch keine Speicherfähigkeit, und wenn der Radfahrer anhält, ist auch seine Fahrradbeleuchtung ohne Strom. Bei dieser Form der autarken Stromversorgung bildet also beim Treten oder auch Kurbeln die Muskelkraft die Energiequelle und der Generator übernimmt die Umwandlung in elektrische Energie. Der erzeugte Strom ist deshalb immer abhängig von der Muskelkraft als Energiequelle. Mit ihm lassen sich nur geringe Leistungen erzeugen, die zeitlich begrenzt und nur für Beleuchtungszwecke geeignet sind.

Akkumulatoren werden oftmals als autarke Stromversorgung angesehen. Das ist verkehrt, denn sie können keinen Strom erzeugen. Vielmehr sind sie von einer Stromquelle abhängig, mit der sie aufgeladen werden. Akkus im Normalverbrauch und ohne ständige Nachladung sind ebenfalls nur für geringe Leistungsabgaben geeignet.

Generatoren, die mit einem Verbrennungsmotor angetrieben werden, erzeugen teils hohe Leistungen. Als Antriebsmedium kommen Öl, Diesel oder Benzin infrage. Unter der Voraussetzung der ständigen Nachbefüllung mit einem dieser Medien sind sie derzeit die gleichmäßig leistungsfähigste autarke Stromversorgung größerer Leistung.

In windreichen Gegenden kommen immer wieder selbstgebaute Windräder zum Einsatz. Sie können mit ihrem eingebauten Generator beträchtliche elektrische Leistungen erzeugen. Aber auch hier gilt, dass die Stromversorgung nur solange besteht, wie das antreibende Medium Wind aktiv ist.

Eine sehr gute Alternative der autarken Stromversorgung ist Solartechnik. Hier gilt kaum noch die Einschränkung, dass die Sonne scheinen muss. Solarmodule werden immer effektiver und in eine solche komplexe Anlage eingebaute Pufferspeicher geben die Energie ab, wenn sie gebraucht wird. Ihre Leistungsfähigkeit wird sich in den kommenden Jahren immer weiter erhöhen.
Filter schließen
von bis